Wohnraumfinanzierung: Kredit für Haus und Wohnung

Editorial von KONSUMENT-Redakteurin Veronika Kaiser

Seite 1 von 1

Konsument 7/2010 veröffentlicht: 20.06.2010

Inhalt

Bei Krediten lassen sich Tausende Euro sparen.

Veronika Kaiser (Bild: Wilke)
  Veronika Kaiser,
Chefin vom Dienst 

Wohnraumfinanzierung ist ein heißes Thema, bedeutet doch für die meisten Konsumenten die Anschaffung eines Eigenheims die größte Investition im Leben. Und fast eine halbe Million österreichische Haushalte haben derzeit ein Darlehen oder mehrere für Haus- und Wohnungskauf laufen.

Die Kreditzinsen liegen jetzt sehr niedrig. Dennoch sollten schlaue Bauherren und - herrinnen den Rechenstift zücken. Mehr als 20.000 Euro liegen bei unserem Hypothekarkredit-Vergleich (Kreditsumme 100.000 Euro) zwischen dem günstigsten und dem teuersten Angebot! Lesen Sie unseren Bericht " Wohnraumfinanzierung".

Sogar die Kontospesen können 700 Euro mehr oder weniger ausmachen. Daher lohnt es sich, genau auf die Zahl hinter dem Komma zu schauen!

Fremdwährungskredite

Andere Sorgen beschäftigen jene, die bereits einen Fremdwährungskredit haben. Der Schweizer Franken steht derzeit sehr hoch. Auch haben sich viele Tilgungsträger nicht so entwickelt wie erhofft, sodass Finanzierungslücken drohen. Panik ist hier ein schlechter Ratgeber: Wer jetzt aus dem Franken in den Euro flüchtet, muss wegen des hohen Franken-Kurses erheblich mehr zurückzahlen.

"Umstiegsangebote"


Als die Finanzmarktaufsicht das Verbot der Fremdwährungskredite aussprach, waren findige Anbieter sofort mit "Umstiegsangeboten" zur Stelle. Auch die Banken selbst raten mehr oder weniger eindringlich zum Umstieg auf einen Euro-Kredit. Jedes Angebot muss aber individuell geprüft werden – sonst gerät man womöglich vom Regen in die Traufe.

Anfragen besorgter Häuselbauer

Zurzeit häufen sich in unserer Beratung die Anfragen besorgter Häuselbauer. Daher werden wir demnächst ausführlich über Fremdwährungskredite informieren. Die gute Nachricht: Risiken, die mit einem lang laufenden Kredit verbunden sind, lassen sich absichern. Um das zu tun, muss man nicht unbedingt Bankfachmann sein. Unser neuer Ratgeber " Wohnkredite absichern " zeigt Möglichkeiten auf, wie Sie steigenden Zinsen ein Schnippchen schlagen können.

Bewertung

Wertung: 1 von 5 Sternen
1 Stimme
KONSUMENT-Probe-Abo