Wohnungssuche

Warnung vor Abzockfalle

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 17.09.2010, aktualisiert: 05.04.2013

Inhalt

Niedrige Miete, niedrige Kaution – die Inserate klingen vielversprechend. Doch eine Besichtigung ist erst nach Bezahlung einer Kaution möglich. Doch dieses Geld sieht man wahrscheinlich nie wieder.

Zahlreiche Konsumenten berichten uns von einem dubiosen Angebot: Eine Mietwohnung wird sehr günstig inseriert, kann aber erst nach Leistung einer Kaution besichtigt werden. Ein Beispiel dafür fand sich unlängst auf wohnnet.at.

Auffällig ist, dass das Inserat in englischer Sprache abgefasst ist. Interessenten, die Kontakt mit dem Eigentümer der Wohnung aufnehmen, erfahren, dass dieser sich im Ausland befände und einen Nachmieter für die Wohnung sucht. Der Kontakt mit dem Wohnungsbesitzer ist nur über E-Mail und auf englisch möglich.

Besichtigung nach bezahlter Kaution

Der Clou: Interessierte Konsumenten können die angebotene Wohnung nur dann besichtigen, wenn sie vorher eine Kaution überweisen – entweder per Western Union oder auf ein Konto eines ausländischen Treuhänders. Erst nach Erhalt der Kaution würde der Eigentümer Schlüssel und den Vertrag für die Wohnung zuschicken.

Hände weg!

Der Konsument, der uns das Beispiel geschickt hat,  schöpfte Verdacht und überwies kein Geld. Auch wenn das Angebot noch so verlockend klingt: Eine Vorauszahlung verlangen, ohne dass die Wohnung besichtigt oder ein Mietvertrag unterzeichnet werden kann, ist unseriös.

Auch wohnnet.at warnt

Peter Erlebach, Geschäftsführer von wohnnet.at, meint dazu:

„Dieses Thema betrifft leider sämtliche Immobilienplattformen in Europa. Laut unserem Kenntnisstand (Polizei) handelt es sich dabei um international agierende Betrüger. Um unsere Kunden davor zu schützen, durchsuchen wir unser Angebot laufend nach verdächtigen Inseraten, die oftmals mittels gestohlener Kreditkarten bezahlt werden, und löschen diese auch umgehend.

Durch Aufklärungsarbeit, mittels Beschreibung, wie diese Betrüger in der Praxis vorgehen, versuchen wir ebenfalls unsere Kunden für diesen Betrug im Internet zu sensibilisieren. Mehr Informationen dazu finden Interessenten auch auf unserer Homepage. Grundsätzlich empfehlen wir Anbietern wie Interessenten, ohne persönlichen Kontakt bzw. ohne ein bestimmtes Objekt besichtigt zu haben, keine Zahlungen zu tätigen.“

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
4 Stimmen
Weiterlesen
Bild: VKI