Zahlscheingebühr: VKI erfolgreich

Entgelte für Papierrechnungen

Seite 1 von 1

KONSUMENT 8/2011 veröffentlicht: 08.06.2011

Inhalt

Kunden, die auf einer Papierrechnung bestehen müssen laut AGB von T-Mobile ein besonderes Entgelt pro Rechnung zahlen. Der VKI hat dagegen geklagt. Das Oberlandesgericht Wien hat dieses Ersturteil bestätigt und sieht die Klausel zum “Umweltbeitrag” in den AGB von T-Mobile als gröbliche Benachteiligung der Kunden.

Lesen Sie hier das Ergebnis unserer Klage vom Juli 2014: OGH-Urteil: Zahlscheingebühr: Entgelte sind gesetzwidrig 7/2014


Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat – im Auftrag des Konsumentenschutzministeriums – jene Klauseln in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von T-Mobile geklagt, in denen für Kunden, die auf einer Papierrechnung bestehen, ein besonderes Entgelt („Umweltbeitrag“) in Höhe von 1,89 Euro pro Rechnung vorgesehen ist. Das OLG (Oberlandesgericht) Wien hat nun das Urteil der ersten Instanz bestätigt: Die Klauseln sind gröblich benachteiligend. Das kann durch einen "höheren Zweck“ (ein Teil des Entgeltes soll in einen Umweltfonds fließen) nicht aufgehoben werden.

Gesetzwidrige Klauseln

T-Mobile will mit Kunden, die sich nicht mit einer Online-Rechnung zufrieden geben und auf einer Papierrechnung bestehen, in seinen AGB ein besonderes Entgelt in Höhe von 1,89 Euro pro Rechnung vereinbaren. Dieses Entgelt wird von T-Mobile "Umweltbeitrag“ genannt, weil ein Teil des Geldes in einen Umweltfonds fließen soll. Gegen diese Strafgebühr für eine Papierrechnung ist der VKI ebenso gerichtlich vorgegangen, wie gegen solche Entgelte für Zahlscheinzahlungen. In allen Urteilen von Untergerichten wurde dem VKI bislang Recht gegeben, kürzlich auch gegen UPC ("UPC: 22 Klauseln gesetzwidrig - Gericht beanstandet Geschäftsbedingungen"). Nun liegt gegen T-Mobile die Entscheidung des Berufungsgerichtes vor: Die Klauseln sind gesetzwidrig.

Nachteilige Abrechnung durch besondere Kosten

Gerade beim Mobilfunk ist es im Hinblick auf unverlangte Mehrwert-SMS, auf horrende Entgelte für Downloadüberschreitungen und ähnlichen Beschwerden sinnvoll und nötig, die monatlichen Abrechnungen genau zu kontrollieren. Die Online-Rechnung und die Einzugsermächtigung führen oft dazu, dass Betroffene Rechnungen nicht kontrollieren und den Einspruch gegen zu Unrecht verrechnete Posten versäumen können.

Dazu kommt, dass die Mobilfunker die Änderung von AGB oder Entgelten häufig nur auf den Online-Rechnungen den Kunden bekanntgeben. Kontrolliert man diese nicht regelmäßig, kann man auch hier die Frist für eine Kündigung oder einen Widerspruch versäumen. Dem VKI liegen aktuelle Beschwerden gegen verschiedene Betreiber vor. „Daher ist es gerade hier besonders ärgerlich, dass die Kunden durch besondere Kosten zu diesen nachteiligen Abrechnungsformen gezwungen werden sollen“, sagt Dr. Peter Kolba, Leiter des Bereiches Recht im VKI.

Zahlscheingebühr ist eine gröbliche Benachteiligung

Es ist daher sehr erfreulich, dass das OLG Wien das Entgelt für eine Papierrechnung zum einen als eine überraschende Klausel ansieht und zum anderen die Kunden dadurch gröblich benachteiligt sieht. Insbesondere jene Kunden, denen es gar nicht möglich ist, die Rechnungen via Internet zu empfangen, würden gravierend benachteiligt. Die Kunden dürfen erwarten, dass ihnen der fällige Betrag einer Rechnung unentgeltlich bekanntgegeben wird.

Schlechte Erfahrungen mit Online-Rechnungen

„Wir warnen davor, das Urteil so interpretieren zu wollen, dass es ausreichen würde, dem Kunden via SMS oder E-Mail nur den Rechnungsbetrag bekannt zu geben“, so Dr. Kolba. Denn genau diese Praxis führte bei anderen Anbietern – so etwa A1 – dazu, dass Vertragsänderungen (mit Entgelterhöhungen), die nur auf den Rechnungen angekündigt wurden, von Kunden massenhaft übersehen wurden. „Wer schaut schon in die Online-Rechnung, wenn der Rechnungsbetrag der Erwartung entspricht“, verweist Kolba auf die Erfahrungen vieler Telekom-Kunden.

Weitere Informationen finden Sie auf www.verbraucherrecht.at, der Rechtsabteilung des VKI.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
2 Stimmen

Kommentare

  • A1 Telekom
    von veronika7336 am 18.08.2011 um 18:47
    Bei A1 Telekom heißt dieses Entgelt für Zahlung ohne Einzugsermächtigung, d.h. eine Papierrechnung bekomme ich sowieso nicht, nur elektronisch. Kann das Urteil des OLG auch auf diese Klausel angewendet werden, oder richtet es sich nur gegen eine Gebühr für Papierrechnung?
  • Entgelt für Papierrechnung
    von Korner am 24.07.2011 um 17:50
    Es ist ganz leicht festzustellen, daß das "Entgelt für Papierrechnugn" nur ein neuer Name für Zahlscheingebühr ist: bei UPC kann man nur auf Online Rechnung umsteigen, wenn man einen Einziehungsauftrag unterschreibt! T-Mobile schickt mir zwar die Rechnung per pdf - und zusätzlich per Post, mit der Begründung dass ich den Zahlschein benötige. Ich überweise aber seit Jahren meine Rechnungen per Telebanking. Also eindeutig Abzocke!
  • Entgelt für Papierrechnung
    von Korner am 24.07.2011 um 17:50
    Es ist ganz leicht festzustellen, daß das "Entgelt für Papierrechnugn" nur ein neuer Name für Zahlscheingebühr ist: bei UPC kann man nur auf Online Rechnung umsteigen, wenn man einen Einziehungsauftrag unterschreibt! T-Mobile schickt mir zwar die Rechnung per pdf - und zusätzlich per Post, mit der Begründung dass ich den Zahlschein benötige. Ich überweise aber seit Jahren meine Rechnungen per Telebanking. Also eindeutig Abzocke!
  • bis zum öamtc und der easybank scheint dieses erkenntnis nicht durchgedrungen zu sein...
    von polz am 10.06.2011 um 22:53
    ... die bewerben nämlich mit der aktuellen abrechnung der öamtc-clubkarte mit kreditkartenfunktion beiliegendem folder das produkt "easy zinsplus". dabei wird nicht nur der bestehende vertrag um den baustein "sparen" erweitert, sondern auch die art der abrechnung geändert. nunmehr soll nur noch das electronic banking kostenlos sein, die kreditkartenabrechnung in papierform jetzt gemäß preisblatt (stand 03/11) anfallen und 50 cent zzgl. porto kosten, was de facto die jahreskosten der kreditkarte mehr als verdoppelt. interessant ist auch, dass man von der möglichen maximaleinlage von €100.000.- maximal €1.200,- innerhalb von 7 tagen abheben darf....
Bild: VKI