Zahlungsverkehr: SEPA

Die Ära der Zahlenwurst

Seite 1 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 1/2014 veröffentlicht: 02.01.2014, aktualisiert: 23.10.2014

Inhalt

Bislang waren IBAN und BIC nur bei Auslandsüberweisungen Pflicht. Nun lösen sie Kontonummern und Bankleitzahlen generell ab.

Lesen Sie auch unsere Aktualisierung: SEPA: Frist verlängert

Mit Februar ist es so weit: SEPA, die Single European Payments Area (der Einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum), wird Realität. Damit ziehen die International Bank Account Number – auch „IBAN die Schreckliche“ genannt, weil sie so unerfreulich viele Zahlen mit sich schleppt – und der Business Identifier Code BIC ohne Wenn und Aber auf unseren Überweisungen ein. Mit Kontonummer und Bankleitzahl lassen sich dann keine Über­weisungen mehr tätigen – die dann auch nicht mehr länger Überweisungen heißen, sondern Zahlungsanweisungen.

Bei EU-Überweisungen schon bekannt

Wer Geld in andere EU-Länder überwiesen hat, kennt das neue System von IBAN und BIC ­bereits, da EU-Überweisungen schon seit ­Längerem nur noch so möglich waren. Manche Banken oder Unternehmen haben aber auch im Inlandsverkehr bereits auf die IBAN gesetzt. Der BIC hingegen war und ist bei Inlands­zahlungsanweisungen nicht anzuführen. Ab 2016 soll er auch im grenzüberschreitenden Verkehr nicht mehr notwendig sein.

Was bleibt zu tun?

Für Privatkunden sollte sich der Umstellungsaufwand sehr in Grenzen halten. Die meisten Institute haben zugesichert, dass sie Daueraufträge und Vorlagen von sich aus auf IBAN und BIC umstellen werden. Trotzdem schadet es nicht, Anfang Februar zu überprüfen, ob alle Ihre Kontoaufträge ordnungsgemäß durchgeführt wurden.

Aufpassen bei herkömmlicher E-Mailbox

Onlinebanker sollten in diesen Wochen regelmäßig in das Postfach ihres Onlinebankings schauen, da dort Umstellungsanfragen ihrer Bank eingehen könnten. Antworten Sie aber auf keinen Fall auf Anfragen, die in Ihrer ­herkömmlichen E-Mailbox eingehen: Mit Phishing-Attacken ist zu rechnen!

Vor allem bei der Umstellung von Lastschriften müssen bei den Kunden in manchen Fällen neue Vereinbarungen für den Einzug eingeholt werden. Das alles natürlich ausschließlich schriftlich, nie telefonisch oder per Mail: Die von den jeweiligen Unternehmen (z.B. einer Hausverwaltung, einem Telekommunikationsunternehmen) zugesandten Unterlagen müssen von Ihnen ausgefüllt und an den be­güns­tigten Zahlungsempfänger zurückgesandt werden.


Weitere Infos zum Thema lesen Sie hier: Banküberweisung: IBAN-Einführung, Bezahlen ins Ausland und Auslandsüberweisungen mit SEPA

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
3 Stimmen

Kommentare

  • Mehraufwand: 2 Ziffern
    von 39373 am 02.01.2014 um 20:29
    Sie schreiben: Mit Kontonummer und Bankleitzahl lassen sich dann keine Über­weisungen mehr tätigen. - tatsächlich ist die IBAN nichts anderes als die BLZ und die Kontonummer hintereinander geschrieben, erweitert um zwei Prüfziffern nach dem AT . Also wirklich keine große Hexerei...
KONSUMENT-Probe-Abo