Zahnbehandlungskosten: von Steuer absetzen

Der Finanz die Zähne zeigen

Seite 1 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 7/2013 veröffentlicht: 27.06.2013

Inhalt

Steuererklärung: Kann man als Patient die Kosten für eine Zahnbehandlung steuerlich absetzen? Im Prinzip ja; aber es ist nicht so einfach.

Ausgaben für Kronen, Brücken, Prothesen, Füllungen und Zahnspangen können ein empfindliches Loch in das Haushaltsbudget reißen. Ein paar Tausend Euro sind schnell weg. Kann man Kosten für eine Zahnbehandlung ans Finanzamt weiterreichen? Im Prinzip ja, aber mit Einschränkungen.

Wessen Ausgaben sind absetzbar?

Sie können Kosten

  • für die eigene Zahnbehandlung geltend machen,
  • für die der Kinder (in der Regel jene, für die Kinderbeihilfe bezogen wird und Unterhaltsverpflichtung besteht, d.h. auch für studierende Kinder, für die Familien­beihilfe bezogen wird) oder auch
  • für die des (Ehe-)Partners, wenn dieser über ein geringes Einkommen verfügt.

Mundhygienesitzung: Vorsorge nicht absetzbar

Es muss sich – Einschränkung 1 – um krankheitsbedingte Zahnbehandlungskosten wie z.B. für Kronen, Brücken, Prothesen, Füllungen und Zahnspangen handeln. Maßnahmen zur Vorsorge und zur Ästhetik können Sie nicht steuerlich absetzen. So betrachtet das Finanzamt z.B. die Mundhygiene – ­andere Bezeichnung: Prophylaxesitzung, also pro­fessionelle Zahnreinigung in der Ordination des Zahnarztes – als Privatvergnügen.

Sie dürfen – Einschränkung 2 – nur den selbst bezahlten Anteil geltend machen. ­Etwaige Zuschüsse, z.B. von der Kranken­kasse, müssen Sie also vorher abziehen.

Als ­außergewöhnliche Belastung geltend machen

Zahnbehandlungskosten machen Sie als ­außergewöhnliche Belastungen geltend – im Rahmen der Arbeitnehmerveranlagung bzw. der Einkommensteuer. Sie als Steuerpflichtiger müssen – Einschränkung 3 – ­einen Selbstbehalt tragen und der hängt von der Höhe Ihres Einkommens ab.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
15 Stimmen

Kommentare

  • Zahnimplantat
    von Boehm1202 am 29.12.2013 um 16:01
    Zur Information: Habe 2012 mehrere Zahnimplantate geltend gemacht. Das Finanzamt hat es anerkannt, ebenso die in diesem Zusammenhang durchgeführten Mundhygienesitzungen.
  • Zahnimplantat absetzbar?
    von vockhub am 05.07.2013 um 22:16
    Sowohl im § 34 EStG unter Rz902 als auch in diesem Konsument-Artikel werden als Zahnersatz beispielsweise angeführt: Zahnprothese, Krone, Brücke. Warum nicht Zahnimplantat? Lt. Auskunft Finanzbehörden gilt auch Implantat als Zahnersatz und kann - wie im Artikel beschrieben - als "außergewöhnl. Belastung" geltend gemacht werden.
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo