Zigarettenhandel im Internet

Heiße Ware

Seite 1 von 1

KONSUMENT 7/2012 veröffentlicht: 28.06.2012

Inhalt

"Vorsicht Falle": Der Onlinehandel mit Zigaretten und anderen Tabakwaren ist in Österreich verboten. Betrüger bieten dennoch preiswerte Zigaretten an. Geliefert werden die Billig-Tschicks dann nicht.

Einwohner Österreichs dürfen Zigaretten und andere Tabakwaren nicht im Versandhandel oder in Onlineshops kaufen.

Günstige Zigaretten im Internet

„Ich habe mich zum Idioten gemacht“, klagte uns ein Leser sein Leid. Er hatte eine spanische Internetseite entdeckt, auf der Zigaretten günstig im Versandhandel angeboten wurden. Dort hatte er vier Stangen bestellt und trotz seiner Bedenken dafür im Voraus 99,80 Euro auf ein spanisches Bankkonto überwiesen. Auf die Glimmstängel wartet er noch immer. Seine E-Mails blieben unbeantwortet. Die Gauner haben sich eine Besonderheit der heimischen Gesetzgebung zunutze gemacht.

Tabakmonopol

In Österreich gibt es nämlich das Tabakmonopol des Staates. Die Bestellung von Tabakwaren übers Internet oder über andere Versandwege ist verboten. Die Gauner lassen ihre Opfer aber im Glauben, dass ihre Bestellung rechtens sei. Sie kassieren das Geld im Voraus, geliefert wird nicht. Und falls doch, würde der österreichische Zoll die Ware beschlagnahmen. Ein seriöses Unternehmen wird die Rechtslage wohl kennen und Besteller aus Österreich höflich darauf hinweisen, dass man die Bestellung nicht annehmen darf. Nur: Verlassen kann man sich darauf eben nicht.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
30 Stimmen
Bild: VKI