Zusatzkrankenversicherungen (Marktübersicht)

Selbstbehalt nach Maß

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 12/2006 veröffentlicht: 08.11.2006

Inhalt

  • Prämienersparnis ist möglich
  • Vorerkrankungen sehr unterschiedlich bewertet
  • Langfristige Finanzierbarkeit bedenken

Gute Grundversorgung

Private Zusatzkrankenversicherungen sind kein Muss, denn auch mit der staatlichen Krankenversicherung werden Erkrankte in Österreich umfassend betreut. Trotzdem gibt es hierzulande rund eine Million Menschen, die Wert auf ein gewisses Extra legen: sei es die freie Arztwahl, mehr Komfort im Krankenhaus, eine eventuelle Kostenübernahme für alternative Behandlungsmethoden oder auch – vor allem bei Selbstständigen und Freiberuflern – die Auszahlung eines Taggelds bei Krankenhausaufenthalten.

Teures VIP-Service

So wie die staatlichen Sozialversicherungsträger wissen auch die privaten Anbieter: Kranksein kann ganz schön ins Geld gehen. Daher ist der private Versicherungsschutz nicht gerade günstig. Nach unseren Erhebungen im Auftrag der Wiener Arbeiterkammer muss ein 28-jähriger ASVG-versicherter Mann mit monatlichen Prämien von rund 67 bis 85 Euro rechnen (österreichweit gültiger Volltarif), eine gleichaltrige Frau sogar mit rund 91 bis 115 Euro pro Monat. Für einen 43-Jährigen reicht die Bandbreite von rund 127 bis 136 Euro, eine 43-jährige Frau muss monatlich zwischen 147 und 156 Euro aufbringen.

Je älter, desto teurer

Ausschlaggebend für die Prämienhöhe sind vor allem Alter und Geschlecht. Daneben spielen der Geltungsbereich – nur für ein Bundesland, österreich- oder europaweit – und der Sozialversicherungsträger des oder der Versicherten eine Rolle. Denn von der Krankenkasse  hängt ab, wie viel der private Versicherer auf die Sonderklasse aufzahlen muss.

 

Bewertung

Wertung: 1 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen

Kommentare

  • Krankenzusatzvericherung
    von heinzleh am 23.11.2009 um 17:56
    Was bringt eine teure Zusatzversicherung ??? " NICHTS " Meine Frau seit 50 Jahren versichert, hatte eine schwere Operation in der Grazer Chirurgie zu überstehen.Hervorragente,großartige Ärzte und eine durchaus gute Betreuung der Schwestern muß ich ausdrücklich erwähnen.Aber das Umfeld eine einzige Kathastrophe.Ein Essen absolut ungenießbar,das bezahlte 2 Bettzimmer war wegen Bettenmangel immer ein 3 Bettzimmer.Es war keinerlei Unterschied zur normalen Gebührenklasse erkennbar.Ich rate daher jedem jüngeren Menschen von dieser Versicherung dringend ab. m.f.g. H.L. P.S Ich weiß, daß die Versicherer Unsummen an die Spitäler bezahlen,aber sich nicht weiter um die Leistungen kümmern.
Bild: VKI