Abführmittel

Oft unnötig

Seite 1 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 2/2001 veröffentlicht: 01.02.2001

Inhalt

Viele Menschen wollen mit Abführmitteln den Darm möglichst oft entleeren.
Auf lange Sicht stellt sich damit genau das ein, was sie überwinden wollten:
Darmträgheit.

Jeder achte Erwachsene leidet an seltenem Stuhlgang, hartem Stuhl, Problemen beim Pressen oder unter dem Gefühl, sich nicht völlig entleert zu haben. Doch erst, wenn mindestens zwei dieser Probleme länger als drei Monate bestehen bleiben, sprechen Mediziner von einer behandlungsbedürftigen, chronischen Verstopfung. Weit entfernt davon ist die Selbsteinschätzung vieler Menschen, hinter der eine völlig falsche Vorstellung vom „normalen“ Stuhlgang steckt. Was ist normal? Dafür gibt es keine Regel: Zwei Entleerungen am Tag sind ebenso normal wie zwei in einer Woche. Der individuelle Spielraum ist groß – doch das ist wenigen bewusst.
KONSUMENT-Lebensmittel-Check