Ärzte-Test: Wartezeit bei Facharztterminen

Ärztetests sind nötig

Seite 1 von 1

Konsument 4/2008 veröffentlicht: 26.02.2008

Inhalt

Leserbrief zu Konsument 2/2008.

Eigene Erfahrungen bestätigen Ergebnis

Anonyme Tests von ärztlichen Dienstleistungen müssen möglich sein, denn nur so kann Qualität gewährleistet werden. Ihre Testergebnisse spiegeln meine jahrelangen Erlebnisse mit der Ärzteschaft wider. Obwohl ich total froh und dankbar bin, wenn mir oder meinen Kindern geholfen werden kann, ist doch das Ergebnis sehr stark vom Willen der gesamten Ordination (also den minimal bezahlten Helferinnen) und des behandelnden Arztes abhängig. Die Stunden, die ich – trotz Termin – in Ordinationen verbracht habe und die mein Arbeitgeber dadurch zahlen musste, kann ich gar nicht zählen.

"Luxus" einer Privatärztin gegönnt

Bei meiner dritten Schwangerschaft habe ich mir, trotz normaler GKK-Versicherung, den Luxus einer Privatärztin geleistet. Wartezeiten von maximal 15 Minuten (vorher beim Kassenarzt 2 bis 4 Stunden trotz Termin), ausführliche Gespräche, Testergebnisse und Rezepte mit der Post zugeschickt und ein Anruf mit einer Terminverschiebung wegen eines Notfalls sowie Untersuchungstermine am Abend bis 20 Uhr und Samstag waren plötzlich möglich. Die Kehrseite der Medaille: Von den 80 € Kosten pro Besuch bekam ich von der GKK 15 bis 20 € refundiert. Und versuchen Sie, mit einem Baby oder Kleinkind, das am Freitagnachmittag Fieber bekommt, im Großraum Graz (350.000 Einwohner) ärztliche Hilfe zu erreichen. Der Kindernotdienst ist nur privat (ca. 100 € pro Einsatz) – also bleibt nur das Kinderkrankenhaus in Graz. Dort wird allerdings gleich nachgefragt, wieso man nicht beim Kinderfacharzt war.

F. Berner
Graz

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo