Ärztliche Befunde

Recht auf Einsicht

Seite 1 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 4/2015 veröffentlicht: 26.03.2015

Inhalt

Patienten beißen bei Ärzten immer wieder auf Granit, wenn sie Einsicht in ihre Befunde oder deren Herausgabe verlangen. Die Verweigerung ist unzulässig. Prinzipiell haben Patienten das Recht auf eine Kopie ihrer Krankenakte.

Der Fall: Drehschwindelattacken und Tinnitus

Thomas Z. leidet an schweren Drehschwindelattacken. Zur Ursachenabklärung lässt er sich in mehreren Spitäler untersuchen. Schließlich lautet die Diagnose auf Morbus Menière. Die Erkrankung betrifft das Innenohr. Neben Drehschwindel treten häufig auch Hörverlust und Ohrensausen (Tinnitus) auf.

Die genaue Ursache der Krankheit, die sich meist zwischen dem 40. und 60. Lebensjahr bemerkbar macht, ist nicht bekannt. Menière-Anfälle treten schubweise auf. Zwischen den einzelnen Anfällen kann es zu beschwerdefreien Pausen von mehreren Jahren kommen.

Arztbrief soll erst nach neuer Untersuchung herausgegeben werden

Thomas Z. wird zur Behandlung an einen Spezialisten im Universitätsklinikum Krems überwiesen. Dort wird der Patient gebeten, sämtliche vorhandenen Befunde vorzulegen. Z. wendet sich unter anderem an die Ordination seines HNO-Arztes und ersucht um eine Kopie des Arztbriefes. Doch diese wird ihm mit der Begründung verweigert, dass die Herausgabe von Unterlagen nur mit einer Überweisung und nach neuerlicher Untersuchung möglich sei.

Intervention: Herausgabe der Krankenunterlagen gefordert

Die von Thomas Z. eingeschaltete Niederösterreichische Patienten- und Pflegeanwaltschaft fordert den betroffenen HNO-Arzt telefonisch auf, Kopien der geforderten Krankenunterlagen herauszugeben.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: KONSUMENT.at auf Facebook - Jetzt Fan werden!