Amalgam

Zahnfüllungen

Seite 1 von 1

Konsument 5/2003 veröffentlicht: 17.04.2003, aktualisiert: 24.04.2003

Inhalt

Ich habe sowohl Goldkronen als auch Zahnfüllungen aus Amalgam. Beschwerden habe ich keine. Kann mir das schaden?

Nicht unbedingt: Unterschiedliche Füllungen können Probleme bereiten oder auch nicht. Es stimmt, dass dadurch unedle Metalle in den Körper gelangen. Die Empfindlichkeit gegenüber Quecksilber ist aber sehr unterschiedlich. Was den einen beeinträchtigt, davon verträgt der andere problemlos viel höhere Mengen. Wenn die Amalgamfüllungen in Ordnung sind und Sie keine Beschwerden haben, sollten Sie sie behalten. Gut gemachte Amalgamfüllungen haben sich – trotz aller Kritik – bewährt; Kunststoff-Füllungen sind schöner, halten aber nicht so lange. Intakte Amalgamfüllungen auszutauschen wäre ein Kunstfehler, denn gerade beim Austausch steigt die Quecksilberbelastung deutlich!

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Lebensmittel-Check