Amorex

Pille gegen Liebeskummer

Seite 1 von 1

Konsument 6/2010 veröffentlicht: 06.05.2010, aktualisiert: 07.05.2010

Inhalt

Seit einiger Zeit wird in österreichischen Apotheken das Nahrungsergänzungsmittel Amorex angeboten. Das Präparat soll bei Liebeskummer und Trennungen hilfreich sein. Wir können die Selbstbehandlung mit diesem Mittel keinesfalls empfehlen.

Ärztliche Aufsicht nötig

Das rezeptfreie Mittel enthält den Wirkstoff 5-Hydroxytryptophan (5-HTP), der aus der afrikanischen Schwarzbohne (Griffonia simplicifolia) gewonnen wird. 5-HTP ist ein Zwischenprodukt, das bei der Synthese des auch als Glückshormon bekannten Serotonins im Körper entsteht.

Tryptophan wird in der Medizin therapeutisch bei Ein- und Durchschlafstörungen, Depressionen und Parkinson verwendet. Laut Anbieter wurde Amorex „speziell entwickelt, um den erhöhten Bedarf an bestimmten Nährstoffen in Phasen der Trennung, des Verlassens oder Verlassen Werdens, der daraus entstehenden Einsamkeit und bei Liebeskummer zu decken.“

Widerspruch zu Lebensmittel- und Verbraucherschutzgesetz

Auf der Homepage wird weiters behauptet: Studien würden belegen, dass Amorex die beste Lösung für derartige Lebensphasen ist, ein Hinweis auf diese Studien fehlt.

Wir können eine Selbstbehandlung mit Amorex keinesfalls empfehlen. Liebeskummer und Trennungsschmerz sind psychische Zustandsbilder, die schwerwiegende Krankheitssymptome nach sich ziehen können. Eine Therapie darf nur unter ärztlicher Aufsicht erfolgen.

Bis vor Kurzem wurde Amorex im Internet auch in Zusammenhang mit Krankheitssymptomen beworben. Dies ist unserer Ansicht nach nicht nur fahrlässig sondern steht auch im Widerspruch zum Lebensmittelsicherheits- und Verbraucherschutzgesetz.

Bild: VKI 

 

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
96 Stimmen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo