Apotheken: Einkauf von Alli

Alli für alle

Seite 1 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 7/2011 veröffentlicht: 14.06.2011

Inhalt

Das Schlankheitsmittel Alli darf nicht an Minderjährige und ­stillende Mütter abgegeben werden, doch Apotheker tun es trotzdem.

alli Kapseln (Bild: VKI) "So geht‘s gesünder!", wirbt der Pharma­riese und Hersteller des Schlankheitsmittels Alli, GlaxoSmithKline (GSK), auf seiner Homepage. Bewegung, Ernährung und eben Alli seien, so suggeriert die Aufmachung, die perfekte Kombination, um Gewichtsprobleme zu lösen. Der Pharmakonzern hat in den ver­gangenen Jahren viel Geld in eine Kampagne investiert, die eine altbekannte und bereits seit Langem auf dem Markt befindliche Subs­tanz zum Kassenschlager machen soll.

Orlistat hemmt Fettaufnahme

In Alli steckt nichts anderes als der Wirkstoff Orlistat, der in Österreich bereits seit 1999 unter der Bezeichnung Xenical als rezeptpflichtiges Medi­kament auf dem Markt ist. Orlistat wirkt ­hemmend auf die Fettverdauung. Etwa ein Viertel der mit der Nahrung aufgenommenen Fette wird unverdaut wieder ausgeschieden.

Xenical ist rezeptpflichtig, Alli nicht

Der Unterschied zwischen Xenical und Alli besteht in der Dosierung des Wirkstoffs. Eine Kapsel Xenical enthält 120 Milligramm Orlistat, Alli nur die Hälfte. Hintergrund ist, dass GSK Alli als rezeptfreie Variante auf den Markt bringen wollte, was die zuständigen EU-Behörden im Herbst 2008 auch genehmigten. Anders als bei Xenical ist es damit erlaubt, das Medikament zu bewerben, was im Fall von Alli auch massiv geschieht.

Bedenken von Verbraucherschützern

Verbraucherorganisationen betrachteten den vereinfachten Zugang zu diesem Medikament von Anfang an sehr kritisch und äußerten Bedenken, dass Jugendliche oder Patienten mit Essstörungen das Präparat missbräuchlich verwenden könnten. Der Euro­päische Verbraucherverband (BEUC) ist deshalb auch bei der Europäischen Arznei­mittelagentur (EMA) vorstellig geworden.

Die Kritik wurde mit der Begründung ab­gewiesen, dass Alli apothekenpflichtig sei und die Apotheker dafür Sorge trügen, dass das Präparat nur innerhalb der zugelassenen Indikation abgegeben wird. Zulässig ist die ­Abgabe von Alli nur für übergewichtige ­Erwachsene (BMI > 28) mit der Empfehlung für eine fettreduzierte Ernährung. An Kinder  und Jugendliche sowie an schwangere und stillende Frauen darf Alli nicht ausgegeben werden.

 

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Gasometer Apotheke, Nordrand Apotheke, Sandleiten-Apotheke, St. Anna Apotheke, Apotheke "Alt-Erlaa", Bären-Apotheke, Internationale Apotheke, Madonnen-Apotheke, Maria-Lourdes-Apotheke, Markus-Apotheke, Millennium Apotheke, Neuling-Apotheke, Apotheke "Zum grünen Kreuz", Gersthofer Apotheke, Heilborn-Apotheke, Krim-Apotheke

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
5 Stimmen
Bild: VKI