Baby: Geburtstermin

Wenn sich das Kind Zeit lässt

Seite 1 von 1

KONSUMENT 12/2012 veröffentlicht: 29.11.2012

Inhalt

Wenige Frauen bekommen ihr Kind zum errechneten Geburtstermin. Dieser lässt sich nur schwer genau vorhersagen.

Das Datum der Empfängnis ist meist unbekannt, zudem dauert nicht jede Schwangerschaft gleich lang. In 90 Prozent aller Fälle setzen die Wehen jedoch innerhalb von zwei Wochen nach dem errechneten Termin von selbst ein. Drei bis vier Wochen nach dem Geburtstermin sind fast alle Kinder auf der Welt. Danach erhöht sich das Risiko stark, dass ernsthafte Komplikationen eintreten. Hauptrisiken für das Ungeborene sind, dass der Mutterkuchen (Plazenta) seine Aufgaben nicht mehr richtig erfüllen kann, sich innerhalb der Gebärmutter eine Infektion bildet oder bei der Geburt unerwartete Probleme auftreten. Deshalb wird in der Regel zwei Wochen nach dem Termin die Geburt eingeleitet.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo