Baby- und Kindershampoos

Tränen müssen nicht sein

Seite 1 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 1/2004 veröffentlicht: 09.12.2003

Inhalt

  • Lidl und Rossmann brennen kaum in den Augen
  • Babys feiner Haarschopf benötigt noch kein Shampoo

Tränen in den Augen

Wenn es beim Nachwuchs ans Haarewaschen geht, liegen die elterlichen Nerven oft blank. Denn es endet allzu oft in Tränen, weil das Shampoo in den Augen brennt oder spätestens dann, wenn es an den unbeliebtesten Schritt, das Auskämmen der Mähne geht. Doch gestresste Eltern können aufatmen, laut den vollmundigen Werbeversprechen der Produzenten haben sie diesbezüglich nichts mehr zu befürchten: „Leicht kämmbar, keine Tränen mehr“ – genau so und ähnlich klingen die Verheißungen.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
Bild: KONSUMENT.at auf Facebook - Jetzt Fan werden!