Badezusätze und Schaumbäder

Immer der Nase nach

Seite 1 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 3/2012 veröffentlicht: 16.02.2012

Inhalt

Bei Schaumbädern ist Qualität keine Frage des Preises: Alle getesteten Badezusätze sorgten für Wohlgefühl. Etliche teure Flaschen aus der Parfümerie beeindrucken obendrein optisch.

Wenn der Tag hektisch und stressbeladen war, draußen vielleicht auch noch der Wind pfeift, der Regen gegen die Fensterscheiben prasselt, dann lässt es sich in der Badewanne besonders gut abschalten. Die Muskeln entspannen sich im warmen Wasser, die Durchblutung wird angeregt, es herrscht Ruhe und Frieden.

Ein breit gefächertes Angebot von Badezusätzen verheißt Wohlbehagen. Es reicht von Zusätzen in fester Form (z.B. Badekonfetti, -pralinen oder -schokolade) über Schaum- und Cremebäder bis hin zu Ölbädern.

Pflegende Schaumbäder besonders beliebt

Werbetexter geraten beim Anpreisen der Produkte geradezu ins Schwärmen: "Tauchen Sie ein und entdecken Sie die besondere Wohlfühloase für zu Hause. Für ein Gefühl wie neugeboren", heißt es beispielsweise über das Cremebad von Nivea. Für ein "unvergessliches Wohlfühlerlebnis" wiederum soll die Bath & Showercream von Perlier sorgen, und das Kastanien Schaumbad von Hildegard Braukmann soll einen "vitalisierenden Schaumtraum" liefern.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
7 Stimmen

Kommentare

  • Schaumschlägerei!
    von escargot am 18.03.2012 um 18:56
    Was wurde hier eigentlich "getestet", was es nicht auch in einer Wellness-Zeitschrift nachzulesen gäbe: Der Schaum hält bei diesem Badezusatz so und so lange, und bei dem anderen hat er diese und jene Konsistenz und hält dafür etwas länger. Ach ja, für Probandin A duftete er angenehm, Probandin B fand das nicht ... gähn. Wie wär s mit Test der Inhaltstoffe? Sind bedenkliche, allergieverdächtige Duftstoffe enthalten oder polyzyklische Moschusverbindungen, Halogenorganische Verbindungen, bedenkliche Parabene usw.? Und wenn ja, gibt es Alternativen? Weiters drängt sich die Frage auf warum z.B. kein einziges Produkt zertifizierter Naturkosmetik-Hersteller mitgetestet wurde?
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo