Badge in Konservendosen

Fettreiches zum Aufreißen

Seite 1 von 1

Konsument 7/1999 veröffentlicht: 01.07.1999

Inhalt

Was ist BADGE und warum ist diese Substanz gefährlich?

BADGE ist die Abkürzung für Bisphenol-A-diglycidylether. Das ist eine Ausgangssubstanz für die Herstellung von Harzen, die in der Lackindustrie als Kunststoffüberzug große Bedeutung hat. Der Lack im Innern der Konservendose verhindert das Rosten. Bei Dosen mit Aufreißverschluß wird BADGE auch als Weichmacher eingesetzt, um die nötige Flexibilität des Lackanstriches zu erhalten. BADGE ist deshalb bedenklich, weil in Versuchen mit Bakterien und Zellkulturen eine erbgutverändernde Wirkung nachgewiesen wurde, das heißt, es könnte auch Krebs mitverursachen. BADGE hat eine gute Fettlöslichkeit. Daher wurde es vorwiegend in Konservendosen mit fettreichen Nahrungsmitteln wie Fisch in Öl oder Fleischschmalz, die mit einem Ring zum Aufreißen versehen sind, gefunden. Es gibt nur einen vorläufigen Grenzwert für BADGE, nämlich 1 mg/kg. Wenn Sie ganz sicher gehen wollen, meiden Sie fettreiche Konserven mit Aufreißverschluß.
Inhalt

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
3 Stimmen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo