Blutzuckermessgeräte

Nur nicht fremdgehen

Seite 1 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 5/2006 veröffentlicht: 20.04.2006

Inhalt

  • Alle getesteten Modelle messen präzise
  • Immer mit demselben Gerät messen
  • Vor dem Kauf Gerät ausprobieren

Verhängnisvolle Beschwerdefreiheit

Kaum eine Krankheit verbreitet sich weltweit derzeit so rasant wie Diabetes. In der EU geht bereits rund ein Drittel der Gesundheitskosten auf das Konto „Zucker“. Hier zu Lande leiden offiziell über 300.000 Menschen an Diabetes mellitus, dem „honigsüßen Durchfluss“ (siehe Kasten Diabetes). Experten gehen allerdings davon aus, dass doppelt so viele Österreicherinnen und Österreicher betroffen sind. Doch nur jeder Zweite weiß, dass er Zucker hat. Die am weitesten verbreitete Form – Diabetes vom Typ 2 – verläuft zu Beginn meist völlig beschwerdefrei und wird oft nur zufällig vom Arzt erkannt.

Altersdiabetiker immer jünger

Verantwortlich für den Aufstieg zur Volkskrankheit ist unser Lebensstil. Die Mischung aus fettreicher, ballaststoffarmer und süßer Ernährung verbunden mit zu wenig Bewegung und Nikotinkonsum führt dazu, dass immer mehr Menschen am so genannten Altersdiabetes erkranken. Der Begriff leitet sich davon ab, dass die Krankheit ursprünglich fast ausschließlich in höherem Alter diagnostiziert wurde; inzwischen sind jedoch zunehmend junge Menschen betroffen.

Diabetes in den Griff bekommen

Wen es erwischt, der sollte schleunigst seine Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten ändern. Dann lässt sich die Krankheit – unterstützt durch blutzuckersenkende Medikamente – meist relativ gut in den Griff bekommen. Erfolgt jedoch keine Umkehr, führt Diabetes unweigerlich zu Insulinabhängigkeit und mit hoher Wahrscheinlichkeit zu massiven Folgeerkrankungen.

Zahlreiche Geräte im Handel

Wer an der Insulinnadel hängt, kommt nicht darum herum, mehrmals am Tag seinen Glukosegehalt im Blut zu messen, den so genannten Blutzuckerspiegel. Für den insulinabhängigen Diabetiker ist dies von entscheidender Bedeutung, damit er genau weiß, wie hoch der Insulin- oder Glukosebedarf ist. Nur so kann eine Über- respektive Unterzuckerung mit schlimmen Folgen verhindert werden. In Österreich ist ein gutes Dutzend Blutzuckermessgeräte im Handel. In den vergangenen Jahren ist der Markt stark in Bewegung geraten. Neue Modelle können bereits nach wenigen Monaten wieder verschwunden beziehungsweise durch eine Neuentwicklung ersetzt worden sein.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo