Demenz: im Spital abklären lassen?

Nicht in der Klinik

Seite 1 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 11/2014 veröffentlicht: 23.10.2014

Inhalt

Ein betagter Patient wird vom Hausarzt wegen einer Demenzabklärung mit der Rettung in ein Spital überwiesen. Dort stellt man keinen behandlungsbedürftigen Zustand fest und schickt den Patienten wieder nach Hause.

Der Fall: Ein Hausarzt weist einen über 80-jährigen Patienten zur stationären Aufnahme in ein Spital ein. Der Patient leidet unter Verwirrtheit, im Krankenhaus soll nach dem Willen des Hausarztes eine Demenzabklärung erfolgen. Der Patient wird wie vereinbart am Vormittag von der Rettung abgeholt und in das Universitätsklinikum St. Pölten gebracht. Am späten Nachmittag desselben Tages erhält der Sohn des Patienten einen Anruf eines Rettungssanitäters. Dieser teilt ihm mit, dass er den Auftrag habe, den Vater vom Krankenhaus zu ihm zu transportieren.

Keine Aufnahme in St.Pölten

Während des Gesprächs stellt sich heraus, dass der Vater im Universitätsspital nie stationär aufgenommen wurde, sondern in der Ambulanz verblieb, und dass der Sanitäter bereits geraume Zeit versucht hatte, den Sohn zu erreichen. Dieser organisiert schließlich, dass sein Vater wieder nach Hause transportiert wird. Am folgenden Tag tritt bei dem betagten Patienten eine weitere Verschlechterung des Gesundheitszustandes ein.

Gerontopsychiatrie Graz

Er wird daraufhin vom Hausarzt in die Gerontopsychiatrie Graz eingewiesen und dort stationär aufgenommen. In der Folge beschwert sich der Sohn beim Universitätsspital St. Pölten über die "gedankenlose Vorgangsweise“ und die "mangelhafte Untersuchung“ seines Vaters. Dem Gesundheitssystem seien dadurch unnötige Kosten entstanden, dem Patienten und den Angehörigen sei zusätzlicher Stress verursacht worden. Zudem wendet er sich mit einer Beschwerde an die Patientenanwaltschaft (PPA) Niederösterreich.
 

Kommentare

  • Umlaute
    von REDAKTION am 24.10.2014 um 13:45
    Danke für den Hinweis. Wir hatten eine technische Umstellung, die vermutlich die Ursache dafür ist. Wir sehen uns die Sache an. Ihr KONSUMENT-Team
  • Traurig!
    von hwy2001 am 24.10.2014 um 13:40
    Traurig, dass in diesem Forum Kommentare verunstaltet werden, weil der Editor keine Umlaute wiedergeben kann, traurig!
  • DIE Spezialisten für Demenzabklärung sind die klinisch-psychologischen Diagnostiker
    von hwy2001 am 24.10.2014 um 13:37
    und die Neuropsychologen. Es gibt 99 mit Kassenvertrag, Überweisung vom Hausarzt genügt. Wieso weiß das "der Konsument" nicht?
KONSUMENT-Probe-Abo