Diäten: Falsche Formel bei Formula-Diäten

45 Prozent Zucker

Seite 1 von 1

Konsument 8/2006 veröffentlicht: 14.07.2006, aktualisiert: 26.07.2006

Inhalt

Formula-Diäten zum Abnehmen dürfen erhebliche Mengen Zucker enthalten. Schuld daran ist eine Gesetzeslücke.

Zuckerhaltiger Schlankheitsmacher

Frau Regina traute ihren Augen nicht. Im Supermarkt hatte sie ein Milchshake-Pulver „zur gewichtskontrollierenden Ernährung“ gekauft. Daheim entdeckte sie beim genauen Durchlesen der Packungsangaben, dass dieses Produkt zu 45 Prozent – also fast zur Hälfte – aus Zucker besteht. Zucker gilt nicht zu Unrecht als Dickmacher.

Erhöhter Blutzuckerspiegel

Er ist auch aus einem anderen Grund problematisch. Nimmt man eine solche Zuckerbombe zu sich, sind Heißhungerattacken vorprogrammiert. Der Blutzuckerspiegel steigt erst an und sinkt danach rasch wieder ab. Dann „schreit“ der Körper nach mehr. Das äußert sich als quälendes Hungergefühl. Und man wirft alle guten Vorsätze über Bord und greift zu einer Zwischenmahlzeit.

Formula-Diäten wenig geeignet zum Abnehmen

Dieser Zuckerzusatz ist durch das Lebensmittelrecht gedeckt, denn vorgeschrieben ist bei Formeldiäten nur der Gehalt an Kalorien, Eiweiß und Fett. Dabei wurde übersehen, dass Zucker, ein so genanntes niedermolekulares Kohlenhydrat, nicht nachhaltig sättigt. Hochmolekulare Kohlenhydrate in Form von Stärke wären hier günstiger. Davon abgesehen halten wir Formuladiäten prinzipiell für wenig geeignet zum Abnehmen.

Änderung der Essgewohnheiten

Übergewichtige Personen schaffen dauerhaftes Abnehmen im Allgemeinen nur, wenn sie ihr Essverhalten ändern. Es dauert einige Zeit bis man lernt, dass auch Vollkornbrot und knackiges Gemüse gut schmecken. Mit faden, süßen Drinks, die man hin und wieder einnimmt, lernt man aber nur, dass Abnehmen Hunger und Verzicht bedeutet – und wird bald frustriert aufgeben.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 1 von 5 Sternen
1 Stimme
KONSUMENT-Probe-Abo