Ernährung: Zinkpräparate

Nahrungsergänzung - Kein guter Rat

Seite 1 von 1

Konsument 8/2004 veröffentlicht: 22.07.2004

Inhalt

Eigenwerbung bei Ernährungstipps.

Die Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik im deutschen Aachen versorgt viele Medien mit Ernährungstipps. Allerdings nicht uneigennützig, wie die „Süddeutsche Zeitung“ unlängst enthüllte. Subtil werden verschiedene Nahrungsergänzungsmittel propagiert, wie etwa Zink-Histidin.

Getarnte Werbung

Nun gibt es Zinkpräparate wie Sand am Meer, aber dieses wird von einer einzigen Firma vertrieben. Und die ist wiederum Mitglied der Gesellschaft. Bei deren Aussendungen handelt es sich also um Produktwerbung mit „wissenschaftlichem“ Deckmantel.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
1 Stimme
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo