EVRA Verhütungspflaster

Kleben statt Schlucken

Seite 1 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 11/2003 veröffentlicht: 15.10.2003

Inhalt

Das Pflaster gibt kontinuierlich Hormon-Wirkstoffe über die Haut ab.

Ein Renner in den USA

In den USA ein Renner, ist das empfängnisverhütende Pflaster EVRA seit September auch bei uns erhältlich. Auf Po, Bauch, Oberarm oder Oberkörper geklebt, gibt das Pflaster seine hormonellen Wirkstoffe (Ethinylestradiol und Norelgestromin) über die Haut gleichmäßig ab. Die Werbung verheißt, es sei so sicher wie die Pille, aber viel bequemer: Männer schätzen es, weil sie nun leichter kontrollieren könnten, ob frau tatsächlich verhütet.

Frauen lieben es, weil der Pflasterwechsel an immer dem gleichen Wochentag weniger leicht vergessen wird als die tägliche Pilleneinnahme: Das Pflaster wird nur einmal wöchentlich erneuert. Nach drei Wochen folgen sieben Tage Pflasterpause, und die Regelblutung setzt ein.

Bewertung

Wertung: 1 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo