Fett

Gesundheitsaspekte

Seite 1 von 1

Konsument 5/2003 veröffentlicht: 17.04.2003, aktualisiert: 22.04.2003

Inhalt

Warum ist gehärtetes Fett ungesund? Welche Arten von Fett sind davon betroffen?

Gehärtete Fette finden sich vor allem als Zutat in verarbeiteten (Fertig-)Lebensmitteln. Pflanzliche Fette werden gehärtet, weil sie sonst zu flüssig wären. Bei der Fetthärtung werden die ungesättigten Fettsäuren in gesättigte umgewandelt. In geringer Menge können sich Trans-Fettsäuren bilden. Nur ein Drittel der gesamten Menge an Fett, die Sie täglich verzehren, sollte aus gesättigten Fettsäuren bestehen. Denn einige davon können Ihre Blut-Cholesterinwerte erhöhen, vor allem das „schlechte“ LDL-Cholesterin. Und Trans-Fettsäuren erhöhen ebenfalls das „schlechte“ LDL- und senken das „gute“ HDL-Cholesterin. Das „schlechte“ Cholesterin erhöht das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Trans-Fettsäuren kommen von Natur aus auch in Fetten von Wiederkäuern (Kühen, Schafen und Ziegen) vor, allerdings in geringen Mengen. Pflanzliche Öle, die nicht gehärtet wurden, und Fett von Tieren, die keine Wiederkäuer sind, sind praktisch frei von Trans-Fettsäuren. Achten Sie auf die Zutatenlisten von verarbeiteten Nahrungsmitteln wie Backwaren oder Margarine, und genießen Sie Produkte mit gehärteten Fetten nur in Maßen!

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo