Fieberthermometer im Test

Schnelle Messer

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 11/2008 veröffentlicht: 15.10.2008, aktualisiert: 22.10.2008

Inhalt

  • Gute Fieberthermometer gibt es für wenig Geld
  • Viele Geräte messen schnell und zuverlässig
  • Kontaktthermometer sind am unkompliziertesten

Wann beginnt Fieber?

So lästig und unangenehm Fieber auch sein mag, es ist ein Zeichen dafür, dass sich unser Immunsystem gegen einen Krankheitserreger zur Wehr setzt. Ab etwa 37 Grad Celsius spricht man von erhöhter Körpertemperatur. Fieber beginnt bei 38 Grad. Die genaueste Messung erfolgt rektal (im After), doch auch im Mund können zuverlässige Messwerte erzielt werden. Wichtig ist, die Mess-Spitze des Thermometers in einer der beiden Wärmetaschen zu platzieren, die sich rechts und links unterhalb der Zunge befinden.

Die Körpertemperatur ist im Tagesverlauf Schwankungen unterworfen. Am frühen Morgen beträgt sie zirka 36,5 Grad, bis zum späten Nachmittag steigt sie um 0,7 bis 1,3 Grad. Bei 39 Grad Celsius beginnt hohes Fieber, das mit fiebersenkenden Medikamenten zu behandeln ist. Ab einer Temperatur von 42 Grad droht Kreislaufversagen.

Fast in jedem Haushalt

Im Fall einer Erkrankung ist es also durchaus wichtig zu wissen, ob man Fieber hat und wie die Fieberkurve verläuft. Besonders beliebt sind kleine digitale und preislich sehr günstige Kontaktthermometer. In letzter Zeit wächst jedoch auch das Interesse an den teureren Ohr- und Stirnthermometern.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
9 Stimmen
Weiterlesen
Bild: VKI