Freizeitsport und Schmerzmittel

Riskantes Doping

Seite 1 von 1

KONSUMENT 5/2012 veröffentlicht: 26.04.2012

Inhalt

Doping mit Schmerzmitteln wie Acetylsalicylsäure oder Ibuprofen ist unter Freizeitsportlern verbreitet, besonders bei Marathonläufen.

Das zeigen am Deutschen Schmerz- und Palliativtag präsentierte Daten. Häufig treten Nebenwirkungen im Magen-Darm-Bereich und an den Nieren (blutiger Urin, blutiger Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Herz-Kreislauf-Probleme) auf. Gelegentlich kommt es zu akutem Nierenversagen oder einem Herzinfarkt. Mediziner raten, Schmerzmittel keinesfalls vor dem Start oder unmittelbar nach der Zielankunft einzunehmen. Bei Schmerzen nach dem Lauf sollten Präparate erst eingenommen werden, wenn sich der Kreislauf normalisiert hat und ausreichend getrunken worden ist. Wer vor dem Lauf unter Gelenkschmerzen leidet, sollte auf den Start verzichten.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: VKI