Gefährliche Produkte: Badespaß mit Folgen

Warnung

Seite 1 von 1

Konsument 6/2005 veröffentlicht: 23.05.2005, aktualisiert: 25.05.2005

Inhalt

Gefahr des Ertrinkens bei Kleinkindern.

Kleinkinder nie unbeaufsichtigt lassen

Jährlich ertrinken in Österreich rund 80 bis 90 Menschen. Für Kleinkinder bis zu fünf Jahren ist Ertrinken die zweithäufigste Todesursache (hinter Verkehrsunfällen). Die meisten Badeunfälle mit Kleinkindern passieren laut Institut „Sicher Leben“ in privaten Biotopen oder Swimmingpools. Einmal untergetaucht, sind Kleinkinder infolge ihres schweren Kopfes und der ungeübten Muskulatur auch bei einer Wassertiefe von nur 30 Zentimeter nicht mehr in der Lage, ihren Kopf eigenständig aus dem Wasser zu ziehen. Kinder dürfen daher nie unbeaufsichtigt gelassen werden, und sie sollten auch beim Spielen außerhalb des Schwimmbeckens die Schwimmflügel anbehalten. Wasserflächen sollten mit einer 1,50 Meter hohen Umzäunung und selbstschließenden Türen gesichert werden.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo