Gefährliche Produkte: Medtronic Defibrillatoren

Überprüfung nötig

Seite 1 von 1

Konsument 4/2005 veröffentlicht: 22.03.2005, aktualisiert: 04.04.2005

Inhalt

Batterien können bei extremer Belastung ausfallen.

87.000 Geräte zu überprüfen

Medtronic lässt weltweit 87.000 Defibrillatoren überprüfen (in Österreich unter 600), die bei Herzrhythmusstörungen in die Brust implantiert werden. Batterien, die zwischen April 2001 und Dezember 2003 hergestellt wurden, könnten bei extremer Belastung ausfallen.

Beim Arzt melden

Die Ärzte, die die Implantation durchgeführt haben, sollten im Einzelfall klären, ob ein Gerät auszutauschen ist. Betroffene Patienten sollten daher zu allererst ihren Arzt kontaktieren.

Bild: KONSUMENT.at auf Facebook - Jetzt Fan werden!