Gefährliche Produkte: Tabakzusätze unter Beschuss

Verbot gefordert

Seite 1 von 1

Konsument 6/2005 veröffentlicht: 23.05.2005, aktualisiert: 25.05.2005

Inhalt

EU-Umweltausschuss fordert Verbot von Zusatzstoffen.

Beim Verbrennen entfalten sich toxische Stoffe

Der Umweltausschuss der EU überlegt ein Verbot von Zusatzstoffen in Zigaretten. Diese sind als Grundstoff zwar ungefährlich, aber beim Verbrennen werden krebserregende Dioxine und Furane frei. Ein Verbot würde das Aus für mindestens 99 Prozent der heute bekannten Zigaretten bedeuten. Auch das deutsche Krebsforschungszentrum weist auf die großen Gefahren von Tabakzusätzen hin. Selbst so harmlose Stoffe wie Zucker oder Aromen würden beim Verbrennen toxische Wirkung entfalten. Mit solchen Zusätzen verstärke die Tabakindustrie gezielt und wissentlich das Suchtpotenzial von Zigaretten. So werde mit Zucker der strenge Tabakgeschmack überdeckt. Ein lebenslanger Raucher gibt rund 30.000 Euro für Zigaretten aus. Infos: „Die Tabakindustriedokumente I“ (download unter www.tabakkontrolle.de ).

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme

Kommentare

  • E-Zigarette
    von elisabeth zwangsleitner am 17.06.2014 um 07:42
    Habe kürzlich eine E-Zigarette versucht. Im Zuge dessen wurde mir erklärt, dass dies eine wesentlich gesündere Art des Rauchens ist, weil man dampft und nicht raucht, weil nichts verbrannt wird, außerdem wären da keine Zusatzstoffe drinnen. Haben Sie dazu Erkenntnisse? Habe gehört, dass es eine EU-Studie geben soll, die belegt, dass E-Zigaretten viel schädlicher sind, als herkömmliche und ein Verbot seitens d EU in Planung sein soll. Ist diese Studie seitens der Tabakindustrie beauftragt worden, bzw. ist sie seriös? Mit Interesse sehe ich Ihrer Rückmeldung entgegen. Freundliche Grüße Elisabeth Zwangsleitner
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo