Ginkgo-Tee

Hände weg

Seite 1 von 1

Konsument 8/2009 veröffentlicht: 24.07.2009

Inhalt

Viele ginkgohaltige Produkte sind derzeit in Geschäften erhältlich. Doch während bei Arzneimitteln die Säuren und Extrakte entzogen werden müssen, ist dies bei Tees nicht immer der Fall. Oft enthalten diese eine große Menge an Säure, die gesundheitsschädlich sein kann.

Seit einiger Zeit sind ginkgohaltige Teeprodukte in Geschäften oder im Internet erhältlich. Die Präparate sollen bei nachlassender Konzentrationsfähigkeit im Alter wirksam sein, die Gedächtnisleistung sowie die intellektuelle Leistungsfähigkeit steigern. Wir raten vom Konsum derartiger Tees ab. Ginkgoblätter enthalten Ginkgolsäuren, die Allergien auslösen sowie Erbgut und Nervenzellen schädigen können. Bei der Herstellung von Arzneimitteln auf Ginkgobasis müssen die Säuren den Extrakten so weit wie möglich entzogen werden. Für Tees und Nahrungsergänzungsmittel gelten derart strenge Vorschriften nicht, sie können deshalb wesentlich höhere und gesundheitsbedenkliche Konzentrationen an Ginkgolsäuren enthalten. Der Nutzen von Ginkgopräparaten ist ohnehin zweifelhaft, eine positive Wirkung auf das Gedächtnis bzw. das Konzentrationsvermögen konnte bislang nicht ausreichend nachgewiesen werden.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo