Haarfärbemittel

Widmungsgemäße Verwendung

Seite 1 von 1

Konsument 4/2001 veröffentlicht: 01.04.2001

Inhalt

Ich verwende ein Mittel gegen graue Haare, das Bleiacetat enthält. Ist dieser Stoff gesundheitlich bedenklich?

Das ist nicht zu befürchten. Zum einen darf Blei-II-Acetat in Kosmetika nur in einer maximalen Konzentration von 0,6 Prozent und nur in Haarfärbemitteln eingesetzt werden. Außerdem werden Bleiverbindungen hauptsächlich über die Lunge (70 Prozent) und den Magen-Darm-Trakt aufgenommen. Es ist daher nicht zu erwarten, dass Blei bei widmungsgemäßer Verwendung eines Haarfärbemittels über Haare und Kopfhaut in den Organismus gelangt.
Inhalt

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
1 Stimme
KONSUMENT-Probe-Abo