Hauskrankenpflege

Unterstützung eines daheim gepflegeten Kindes

Seite 1 von 1

Konsument 1/2004 veröffentlicht: 10.12.2003, aktualisiert: 08.01.2004

Inhalt

Verfassungsgerichtshof überprüft den Beitrag, der für zu gering gehalten wird.

Angehörige selbst häufiger krank

Der Verein Kinderbegleitung hat sich durchgesetzt: Nun muss der Verfassungsgerichtshof prüfen, ob der Betrag, den die Krankenkassen zur medizinischen Unterstützung eines daheim gepflegten Kindes bezahlen, zu gering ist. Eine Entlastung von zusätzlichen Kosten ist umso wichtiger, als Angehörige, die schwer Kranke pflegen, selbst häufiger krank werden. Das ergab eine Studie der Universität von Seattle/Washington.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Lebensmittel-Check