Kalte Füße

Gymnastik, Fußbad oder Arzt

Seite 1 von 1

KONSUMENT 12/2012 veröffentlicht: 29.11.2012

Inhalt

Kalte Füße lassen sich vermeiden, wenn man Schuhe mit ausreichend Platz zwischen Fuß und Leder trägt.

Wenn der Schuh drückt, fehlt auch die isolierende Luftschicht. Enge Bündchen an den Socken schnüren ein und stören die Durchblutung. Damit die Füße gut durchblutet werden, hilft regelmäßige Zehen- und Fußgymnastik. Dazu Zehen spreizen und einkrallen, Füße kreisen lassen oder mit einem Igelball massieren. Am Abend sind auch Wechselbäder sinnvoll. Eis-Füße vor dem Schlafengehen lassen sich durch ein warmes Fußbad, ein Kirschkernkissen oder eine Wärmflasche im Bett vertreiben. Wer auch in der warmen Jahreszeit eisig kalte Füße hat, sollte sich beim Hausarzt durchchecken lassen.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo