Kleinkinder am Strand

Schutz vor der Sonne

Seite 1 von 1

Konsument 8/2002 veröffentlicht: 23.07.2002, aktualisiert: 24.07.2002

Inhalt

Wir fahren mit unserem 18 Monate alten Sohn für zwei Wochen ans Meer. Da Kinderhaut bekanntlich sehr empfindlich ist, würden wir gerne wissen, wie viel Sonne wir ihm zumuten können?

Säuglinge und Kleinkinder sollten sich grundsätzlich vorwiegend im Schatten aufhalten. Selbst dort gelangt noch eine gro-ße Menge an UV-Strahlen an die Haut, denn Wasser und Sand reflektieren das Sonnenlicht, und jeder Sonnenschirm ist UV-durchlässig. Daher sollten Sie Ihren Sohn auch im Schatten mehrmals täglich mit einem ausdrücklich für Kinder geeigneten Sonnenschutzmittel (Lichtschutzfaktor mindestens 10 bis 15) eincremen. Zusätzliche Sicherheit bietet ein T-Shirt. Halten Sie die Aufenthalte in der prallen Sonne kurz, und sorgen Sie dafür, dass er – auch beim Schwimmen – eine Kopfbedeckung als Hitzeschutz trägt. Vorteilhaft sind Schirmmützen oder Hüte mit breiten Krempen, die die Augen abschirmen. Das Tragen einer Sonnenbrille mit dem Hinweis „100 Prozent UV-Schutz“ ist empfehlenswert, sofern das Kind sie freiwillig auflässt. Unabhängig von diesen Sonnenschutzempfehlungen ein Appell: Lassen Sie Kinder unter keinen Umständen unbeaufsichtigt am oder im Wasser spielen! Es ist nämlich eine traurige Tatsache, dass bei Kindern unter vier Jahren Ertrinken die häufigste Todesursache ist!

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo