Körperfett-Messgeräte

Billiggeräte oder Markenprodukt?

Seite 1 von 1

Konsument 9/2004 veröffentlicht: 18.08.2004, aktualisiert: 17.09.2004

Inhalt

Ich liebäugle damit, mir eine Körperfettwaage anzuschaffen. Immer wieder stoße ich auf Angebote in Supermärkten. Sind diese Billiggeräte ebenso gut wie teure?

Mit Körperfett-Messgeräten (neben Waagen gibt es auch Handgeräte) lässt sich kontrollieren, ob bei einer Diät wirklich die Fettpolster schwinden oder ob Muskelmasse abgebaut wird.

Höherer elektrischer Widerstand

Allerdings erhält man dabei im Allgemeinen nicht den absoluten Körperfettgehalt (je nach Genauigkeit des Gerätes). Verlässliche Werte gibt es nur für die Zu- oder Abnahme von Körperfett in einem bestimmten Zeitraum. Der Fettanteil wird mithilfe von Schwachstrom gemessen. Körperfett besitzt nämlich einen höheren elektrischen Widerstand als Knochen, Muskeln und innere Organe.

Wassergehalt variiert

Vor einigen Jahren haben wir derartige Messgeräte getestet (siehe dazu: Weitere Artikel - "Körperfett-Messegeräte"). Besonders genau zeigte keines an. Damals waren auch zwei Billigprodukte mit im Test. Diese Geräte zeigten noch ungenauer an. Prinzipiell hängt das Messergebnis vom Wassergehalt im Körper ab. Und der variiert.

Regelmäßig messen

Sinnvoll sind nur regelmäßige Messungen unter immer gleichen Bedingungen (z.B. nüchtern, eine Viertelstunde nach dem Aufstehen) und mit demselben Gerät. Wichtig: Schwangere und Patienten mit Herzschrittmacher dürfen Köperfett-Messgeräte nicht verwenden!

Inhalt

Bewertung

Wertung: 1 von 5 Sternen
1 Stimme

Kommentare

  • Gibt es neue Tests von Körpefett-Messgeräten?
    von Do2005 am 28.02.2014 um 12:06
    Seit Erscheinen dieses Artikels ist nun doch schon einige Zeit vergangen. Ich nehme an, da hat sich - auch auf diesem Sektor - einiges getan. Möglicherweise ist aber das Interesse an Körperfett-Messgeräten bei den Konsumenten allgemein nicht groß - und ich stelle eine Ausnahme dar. Liebe Grüße
Bild: KONSUMENT.at auf Facebook - Jetzt Fan werden!