Körperfett-Messgeräte

Genau im Trend

Seite 1 von 14

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 4/2001 veröffentlicht: 01.04.2001

Inhalt

  • Das Gewicht zeigen alle Waagen genau an
  • Beim Körperfettanteil stimmen die meisten aber nur in der Tendenz
  • Richtig messen verlangt Konsequenz und Disziplin

Hilfe, ich bin zu dick! Viele Menschen spüren, dass sie nicht mehr so leistungsfähig sind, und wissen auch, dass bei andauerndem Übergewicht Diabetes, Bluthochdruck, erhöhter Cholesterinspiegel, Herz- und Gelenkserkrankungen drohen. Doch nicht nur das Gewicht, auch der Fettanteil im Körper ist maßgeblich für die Gesundheit. Bei Männern sollte er nicht mehr als 10 bis 20 Prozent, bei Frauen 20 bis 30 Prozent der gesamten Masse ausmachen, ein Körperfettwert unter 8 Prozent ist – Spitzensportler ausgenommen – lebensbedrohlich. Tatsächlich tragen die Österreicher 23 Millionen Kilo zu viel mit sich, mindestens jeder Dritte ist übergewichtig, jeder Zehnte leidet unter Fettsucht. Meist scheitern Versuche, mit Diäten die Kilos purzeln zu lassen, am Jo-Jo-Effekt.

Reine Diät reduziert Muskelmasse

Abnehmen ist zur Wissenschaft geworden. Es hat sich gezeigt, dass Diäten großteils auf Kosten der Muskelmasse gehen; nur ein Viertel des verlorenen Gewichtes ist Fett. Effektiver ist die Kombination mit regelmäßigem, wohldosiertem Körpertraining. Schlank ist langfristig nur, wer in Bewegung bleibt und auf Dauer fettarm isst. Zur Kontrolle, ob man tatsächlich Fett und nicht Muskelmasse abgebaut hat, kann die regelmäßige Bestimmung des Körperfett-Anteils dienen.

Bild: KONSUMENT.at auf Facebook - Jetzt Fan werden!