Kolloidales Silber: Medizinische Wirksamkeit unklar

Kein Ersatz für Medikamente

Seite 1 von 1

Konsument 8/2008 veröffentlicht: 19.07.2008, aktualisiert: 21.07.2008

Inhalt

Kolloidalem Silber werden antibiotische Eigenschaften nachgesagt. Einen wissenschaftlichen Beleg gibt es nicht.

Angebliches Wundermittel

Kolloidales Silber und Silbersalzpräparate werden als Wundermittel gegen alle möglichen Gebrechen und Krankheitserreger angepriesen. Dem Flüssigmetall werden antibiotische Eigenschaften nachgesagt. Darüber hinaus soll das Mittel auch noch Pilze und Viren abtöten sowie zahlreiche Krankheiten wie Allergien, Blutvergiftungen oder Entzündungen heilen.

Heilversprechen verboten

Kolloidales Silber kann als Flüssigkeit gekauft werden, die Silberpartikel von wenigen 1000stel- Millimetern Größe enthält. Zudem sind teure Geräte im Handel, mit denen man Suspensionen selber herstellen kann. Die medizinische Wirksamkeit von kolloidalem Silber ist durch wissenschaftliche Studien nicht belegt, Heilsversprechen sind verboten. Die amerikanische Arzneimittelzulassungsbehörde FDA stuft alle rezeptfrei erhältlichen Präparate als unsicher ein.

Gefahr von Überdosierung

Experimente im Reagenzglas, die eine Wirkung belegen sollen, sind nicht auf die Bedingungen im menschlichen Körper übertragbar. Bei selbst hergestellten Silberlösungen besteht die Gefahr von Überdosierung und gesundheitsschädlichen Nebenwirkungen, die durch Silbereinlagerungen im Körper verursacht werden können.

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
6 Stimmen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo