Künstliches Hüftgelenk

Mehr Komplikationen bei Metall

Seite 1 von 1

KONSUMENT 6/2012 veröffentlicht: 24.05.2012

Inhalt

Bei Hüftprothesen aus Metall kommt es häufiger zu Komplikationen durch Abrieb. Wer eine Metallprothese trägt, sollte deshalb einmal im Jahr sein Blut untersuchen lassen. Zudem ist es ratsam, den korrekten Sitz des künstlichen Gelenks einmal jährlich kontrollieren zu lassen. Schadhafte Prothesen sollten möglichst rasch ersetzt werden.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: VKI