Lippenstifte

Mit begrenzter Haftung

Seite 1 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 1/2000 veröffentlicht: 01.01.2000

Inhalt

  • Das beliebteste Schönheitsprodukt
  • Gute Pflege oder lang haftend
  • Deklaration fehlte

Sich schön machen

Das heißt für viele Frauen vor allem, den Lippenstift zücken. Er ist das beliebteste Produkt der dekorativen Kosmetik und rangiert in der Beliebtheitsskala weit vor Make-up fürs Gesicht oder die Augen. Lippenstifte sollen verschiedensten Anforderungen gerecht werden: sich leicht auftragen lassen, gut decken, an den Konturen nicht verlaufen, die empfindlichen Lippen pflegen und lang auf dem Mund haften.

Schwermetalle sind kein Thema mehr

Bedenkliche Inhaltsstoffe dürfen sie nicht enthalten, denn wer regelmäßig die Lippen anmalt, „verspeist“ pro Jahr unabsichtlich einen ganzen Stift. Die einst nicht seltenen Schwermetalle sind heute aber kein Thema mehr. Gemeinsam mit der Stiftung Warentest haben wir 15 Lippenstifte in modischen Brauntönen getestet. 6 davon waren solche, die lang haften sollen, dazu kam eine Lippenfarbe, die mit dem Pinsel aufgetragen wird. Gute Pflege und Haltbarkeit sind schwer unter eine Lippenstiftkappe zu bringen.

Fett pflegt

Zur Pflegewirkung braucht es viel Fett. Aber das haftet nicht so gut. Lang haftende Stifte wiederum enthalten meistens flüchtiges Silikonöl, das nach dem Auftragen rasch verdunstet. Dann bleibt auf den Lippen nur ein farbiger Film, der kaum Fett enthält und daher nicht glänzt. Apropos Glanz: Den haben wir nicht beurteilt. Die Geschmäcker sind hier zu verschieden. Aber wer es genau wissen will: am meisten glänzt der Stift von L’Oreal, am wenigsten jene von Dior, Manhattan und Chanel.

KONSUMENT-Probe-Abo