Lösemittel

Es liegt was in der Luft

Seite 1 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 4/2002 veröffentlicht: 01.04.2002, aktualisiert: 24.04.2002

Inhalt

Lösemittel geben vielen Produkten die gewünschten Eigenschaften. Sie haben allerdings gesundheitsschädliche Nebenwirkungen.

Wenn Lacke oder Klebstoffe nach dem Aufbringen innerhalb kurzer Zeit trocknen und aushärten, dann sind Lösemittel im Spiel (etwa aromatische und chlorierte Kohlenwasserstoffe, Alkohole, Ester, Glykolverbindungen oder Terpene). Diese sind flüssig, lösen andere Stoffe, ohne sie chemisch zu verändern und verdunsten bei der Anwendung.

Folgen für den Körper

Sie verflüchtigen sich allerdings nicht spurlos: Zum einen tragen sie zur Bildung des bodennahen Ozons im Sommer bei, zum anderen gelangen sie über Lunge oder Haut in den menschlichen Körper. Zu den möglichen Folgen einer hohen Lösemittelbelastung zählen Augen-, Haut- oder Schleimhautreizungen, Schlafstörungen und Konzentrationsschwäche.

Der MAK-Wert

In Wohnräumen liegt die Lösemittelkonzentration im Normalfall deutlich unter jenen Werten, die als maximale Arbeitsplatzkonzentration (MAK) für Arbeitsplätze in Industrie und Gewerbe und bezogen auf die einzelnen Lösemittel festgelegt wurden. Kinder, Schwangere und Kranke reagieren aber möglicherweise schon bei geringen Konzentrationen. Noch unzureichend untersucht sind außerdem Auswirkungen durch das Zusammenspiel verschiedener Stoffe.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
Bild: KONSUMENT.at auf Facebook - Jetzt Fan werden!