Medikamente: Generika

Ungleiche Zwillinge

Seite 1 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 2/2007 veröffentlicht: 15.01.2007

Inhalt

Für die einen sind Generika das Allheilmittel gegen explodierende Kosten im Gesundheitswesen, andere warnen vor gesundheitlichen Risiken und medizinischem Rückschritt.

Sonderrecht beim Patentschutz

Die Pharmabranche genießt ein Sonderrecht beim Patentschutz ihrer Erzeugnisse. Unter bestimmten Voraussetzungen wird den Herstellern ein ergänzendes Schutzzertifikat zugestanden, mit dem der Patentschutz von normalerweise 20 Jahren um maximal weitere fünf Jahre verlängert wird. Danach dürfen Mitbewerber eine wirkstoffgleiche Kopie des Präparates, ein sogenanntes Generikum, auf den Markt bringen.

10 bis 12 Jahre Vorlaufzeit

Die großzügig bemessene Zeitspanne ist den aufwendigen Zulassungsverfahren im Pharmabereich geschuldet. Im Schnitt dauert es laut Angaben der Branche 10 bis 12 Jahre, bis ein Mittel Studien durchlaufen und die notwendigen Zulassungen erhalten hat. Da die Patentanmeldung jedoch bereits unmittelbar nach der Erstsynthese eines potenziellen Wirkstoffes erfolgt, also lange bevor klinische Studien beginnen, schrumpft die Patentlaufzeit auf 8 bis 10 Jahre. Aufgrund der hohen Kosten für eine Neuentwicklung – die Industrie nennt Zahlen von bis zu einer Milliarde Euro pro Medikament – sinken die Chancen, die hohen Investitionen zu amortisieren.

Gewinne durch Blockbuster

Dass am Ende ein großer Wurf gelingt, ist zudem alles andere als sicher. Selbst in der letzten Phase der Entwicklung kann ein Kandidat „Schiffbruch“ erleiden. Und auch Präparate, die es schließlich auf den Markt geschafft haben, können zum Flop geraten, wie etwa die von der Firma Abbott entwickelte „Potenzpille“ Uprima.
Dem gegenüber stehen die Bestseller in der Apotheke. Die sogenannten Blockbuster amortisieren die getätigten Investitionen nicht nur relativ rasch, sondern bescheren den Konzernen fette Gewinne und Rücklagen für Neuentwicklungen.

7,5 Mrd € Umsatz /Jahr - mit einem Medikament

Spitzenreiter für 2005 war etwa der von der Firma Pfizer produzierte Cholesterinsenker Sortis. Das Präparat erwirtschaftete in einem einzigen Jahr einen Umsatz von mehr als 7,5 Milliarden Euro. Und Sortis ist bei Weitem nicht der einzige Superseller auf dem Markt. Die Zahl der Blockbuster, die jährlich mehr als eine Milliarde US-Dollar (zirka 760 Millionen Euro) einspielen, hat sich in den vergangenen sieben Jahren auf mittlerweile rund 100 verdreifacht.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
ASPIRIN - Tabletten, ASS 'Genericon' - Tabletten , ASS 'ratiopharm' - Tabletten , AEROMUC - loesliche Tabletten, ACC 'Hexal' - loesbare Tabletten, AGOPTON - Kapseln , LANSOBENE - Kapseln , LANSOHEXAL - Hartkapseln , LANSOPRAZOL 'Alternova' - Kapseln , LANSOPRAZOL 'Sandoz' - Hartkapseln , LANSOPRAZOL 'Stada' - Kapseln , MUCOSOLVAN - Saft, AMBROBENE - Saft, VOLTAREN - retard Filmtabletten, DICLOFENAC 'Genericon' - retard Filmtabletten , DICLOMELAN - retard Filmtabletten, ZANTAC - loesliche Tabletten, RANITIDIN 'ratiopharm' - lösliche Tabletten , ULSAL - lösliche Tabletten, ZOVIRAX - Filmtabletten, VIROMED - Tabletten

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Lebensmittel-Check