Medikamente im Internet

Vorsicht

Seite 1 von 1

Konsument 3/2004 veröffentlicht: 19.02.2004, aktualisiert: 23.02.2004

Inhalt

Häufig werden Arznein von unseriösen Anbietern vertrieben.

Die EU öffnet Internetapotheken den europäischen Markt für zugelassene Arzneimittel, die ohne Rezept besorgt werden können. Trotzdem ist zur Vorsicht geraten, denn der Vertriebsweg wird häufig von unseriösen Anbietern genutzt, die Fälschungen, wirkungslose und gefährliche Arzneien anbieten. Der Online-Vertrieb rezeptpflichtiger Mittel bleibt illegal. Und ist gefährlich: So sind z.B. bei Viagra die Angaben zu Dosis und Einnahmehäufigkeit bei jedem dritten Anbieter lückenhaft. (apa)

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo