Medizin: Statistik

Zahlen können täuschen

Seite 1 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 8/2013 veröffentlicht: 25.07.2013

Inhalt

Die neuesten Studienergebnisse zu „Ihrer“ Krankheit klingen beeindruckend? Vorsicht – auch seriöse Statistiken können täuschen, wenn sie nicht richtig interpretiert werden.

    Ziehen Sie eine Diagnosekarte: Das Internet weiß nicht immer die beste Heilmethode (Bild: Rosch)

Wer heute wissen möchte, was gegen Kreuzweh hilft, wie man einen verstauchten Knöchel behandelt oder wofür die ständ­igen Schmerzen im linken Unterbauch ein Symptom sein könnten, dreht den Computer auf und befragt Dr. Google. Der gibt ihm in Sekundenschnelle durchschnittlich eine Million Antworten. Medizinische Informationsangebote im Internet verzeichnen nach den Sexseiten die zweithöchsten Klickraten.

Schiefe Daten

Sich als medizinischer Laie in dem überwältigenden Angebot zurechtzufinden, ist fast nicht möglich. Oft werden durch den Informationswust Erwartungen und Hoffnungen geweckt, aber auch Ängste, Sorgen und nicht zuletzt Zweifel an der Qualität der ärztlichen Betreuung geschürt. Wie kann jemand, der im Berufsalltag nichts mit der Auswertung von Wissenschaftsdaten zu tun hat, überprüfen, ob die in den Medien gebotene Information seriös ist? Wie kann man als Patient wissen, ob die Angaben über die Behandlungsmethoden zu einer bestimmten Erkrankung Zukunftsmusik, Esoterik oder wissenschaftlich hieb- und stichfest sind?

Wissenschaftlich anerkannte Studien

Bevor ein neues Arzneimittel oder bestimmte Medizinprodukte wie etwa ein Herzschrittmacher auf den Markt kommt, muss eingehend und an vielen Testpersonen geprüft werden, ob es wirkt und welche unerwünschten Nebenwirkungen es hat. Doch nicht nur das. Den Sozialversicherungen dienen die Ergebnisse dieser Studien als Grundlage für die Entscheidung, ob sie die Kosten für ein Medikament oder ein Medizinprodukt erstatten. Dazu muss abgesehen von seiner Wirkung auch ein Nutzen nachgewiesen sein. Wenn also zum Beispiel eine Substanz zwar ge­gen Bluthochdruck hilft, aber gleichzeitig bei ebenso vielen Menschen Krebs ­erzeugt, dann hat sie keinen Nutzen. Unter den Teppich gekehrte Daten über Wirkung und Nebenwirkungen eines Medikaments bringen auch die praktizierenden Ärzte in ein Dilemma.


Welche Möglichkeiten Patienten zur Verfügung stehen, die Verantwortung für ihre Gesundheit wahrzunehmen, darüber informiert das KONSUMENT-Buch Umgang mit Ärzten.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen

Kommentare

  • Medizinisches Grundlagenwissen
    von 030478 am 11.08.2013 um 14:58
    In verschiedenen Regionen Österreichs wird ein sogenanntes minimed Studium (www.minimed.at)angeboten. Hier wird medizinisches Basiswissen und Neuerungen von anerkannten Fachleuten gratis (Spende)vorgetragen.Für an der Materie interessierte Personen eine exzellente Weiterbildungsmöglichkeit.
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo