Migräne: Topiramat

Bewegung hilft

Seite 1 von 1

KONSUMENT 12/2011 veröffentlicht: 15.11.2011

Inhalt

Viele Patienten nehmen zur Vorbeugung gegen Migräneattacken Medikamente mit dem Wirkstoff Topiramat ein.

Die Präparate werden allerdings nicht immer gut vertragen und können unerwünschte Nebenwirkungen wie Appetitlosigkeit, Depressionen, Hautprobleme, Magen-/Darmprobleme, Nierensteine oder Gewichtsverlust bzw. Gewichtszunahme auslösen. Skandinavische Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass die Einnahme eines Medikaments nicht unbedingt nötig ist. Regelmäßige sportliche Bewegung (3 x 40 Minuten pro Woche) ist als Prophylaxe genauso effektiv wie eine Medikamenteneinnahme – im Durchschnitt bleibt den Patientinnen und Patienten ein Anfall im Monat erspart.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo