Mittel bei Durchfall

Wenn´s pressiert ...

Seite 1 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 7/2006 veröffentlicht: 22.06.2006

Inhalt

  • Wasser- und Elektrolytverlust rasch ausgleichen
  • Durchfallmittel nicht länger als 48 Stunden einnehmen
  • Bei Fieber und blutigem Stuhl zum Arzt gehen

Rund ein Drittel hat Durchfall

Südliche Reiseziele stehen ganz oben auf der Beliebtheitsskala der Österreicherinnen und Österreicher. Die Erinnerungen an den letzten Urlaub sind jedoch nicht immer ungetrübt. Rund ein Drittel aller Touristen erkranken während ihres Aufenthaltes in südlichen Ländern an Durchfall. Häufige Ursachen sind die ungewohnte Ernährung sowie Infektionen mit Mikroorganismen. Die Erreger werden über Wasser oder Lebensmittel aufgenommen.

Bei Gesunden meist harmlos

Bei einem gesunden Erwachsenen verlaufen die Infektionen – abgesehen von unangenehmen Begleiterscheinungen, die das ohnehin kurze Urlaubsvergnügen empfindlich schmälern können – meist harmlos. Die Beschwerden klingen nach wenigen Tagen von selbst ab. Auf die leichte Schulter sollte man eine Durchfallerkrankung trotzdem nicht nehmen. Vor allem in exotischeren Ländern könnten sich hinter einer vermeintlich harmlosen Infektion auch schwere Krankheiten wie Cholera, Typhus oder Ruhr verbergen.

Vorsicht bei Säuglingen, Kleinkindern, Schwangeren

Ebenfalls Vorsicht geboten ist bei Säuglingen, Kleinkindern, Schwangeren und älteren Menschen. Innerhalb dieser Risikogruppe kann sich jede Durchfallerkrankung zur tödlichen Bedrohung entwickeln. Verliert der Körper durch den dünnen Stuhl zu viel Wasser, trocknet er regelrecht aus. Der damit einhergehende Mineralstoffverlust führt
zu einer Störung des Elektrolythaushaltes.

Erweist sich die Durchfallerkrankung als hartnäckig und tritt nach spätestens vier Tagen immer noch keine Besserung ein, sollte unbedingt ein Arzt konsultiert werden. Eine sofortige medizinische Abklärung ist unumgänglich, wenn im Krankheitsverlauf Symptome wie Fieber oder Blut im Stuhl auftreten.

Elektrolyt- und Wasserverlust ausgleichen

Wen es erwischt, der muss vor allem darauf achten, den Verlust von Wasser und Elektrolyten möglichst rasch auszugleichen. Bei leichten Beschwerden genügt es, reichlich mit Zucker gesüßten Tee oder Fruchtsaftgetränke zu konsumieren.

Bei starkem Durchfall sollte man pro Tag mindestens drei bis vier Liter Flüssigkeit zu sich nehmen. Die Getränke müssen mit Zucker, Salz und vor allem Kalium Ë Ëin ausreichenden Mengen versetzt sein, sonst kann der Körper das Wasser nicht speichern.

Mischung aus Zucker und Salz

Für die Reise besonders praktisch sind spezielle Elektrolyt-Pulver, die nur noch mit einer bestimmten Wassermenge aufgefüllt werden müssen. Sie enthalten eine ausgewogene Mischung aus Zucker und den Salzen, die der Körper am dringendsten benötigt. Auch für Kinder sind Präparate mit speziell auf sie abgestimmten Zusammensetzungen und besonderen Geschmacksrichtungen im Handel.

Elektrolyt-Pulver mit Wasser verrühren

Im Notfall kann man eine Elektrolytlösung auch selbst herstellen. Dazu einen halben Teelöffel Salz und fünf Teelöffel Zucker in einem halben Liter abgekochtem Wasser auflösen und mit Orangensaft abschmecken. Elektrolytlösungen beseitigen allerdings weder die Ursachen des Durchfalls noch tragen sie zum Abklingen der Symptome bei.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Carbo Medicinalis 'Sanova' - Kapseln Carbo adsorbens, Kolemed 300 mg - Tabletten Carbo adsorbens, Kolemed 300 mg - Tabletten Carbo adsorbens, Norit - Kapseln Carbo adsorbens, Enterobene 2 mg - Filmtabletten Loperamid, Enterobene 2 mg - Filmtabletten Loperamid, Enterobene 2 mg - Filmtabletten Loperamid, Imodium - Kapseln Loperamid 2 mg, Imodium - Kapseln Loperamid 2 mg, Loperamid 'ratiopharm' akut - Filmtabletten Loperamid 2 mg, Normakut - Brausetabletten 2 mg Loperamid, Normakut - Brausetabletten 2 mg Loperamid, Antibiophilus - Beutel Lactobacillus casei var. rhamnosus, Antibiophilus - Beutel Lactobacillus casei var. rhamnosus, Antibiophilus - Kapseln Lactobacillus casei var. rhamnosus, Antibiophilus - Kapseln Lactobacillus casei var. rhamnosus, Antibiophilus - Kapseln Lactobacillus casei var. rhamnosus, Bioflorin - Kapseln Enterococcus faecium Stamm Cernelle 68 (SF 68), Bioflorin - Kapseln Enterococcus faecium Stamm Cernelle 68 (SF 68), Infloran Kapseln Lactobacillus acidophilus; Bifidobacterium bifidum, Omniflora - Kapseln Lactobacillus gasseri, lyophilisat; Bifidobacterium longum, Trevis - Kapseln Lactobacillus acidophilus; Lactobacillus bulgaricus; Streptococcus thermophilus, Trevis - Kapseln Lactobacillus acidophilus; Lactobacillus bulgaricus; Streptococcus thermophilus, Yomogi - Kapseln Trockenhefe, Yomogi - Kapseln Trockenhefe, Normhydral - lösliches Pulver 1 Beutel/13,1 g enth.: Glucose 10 g Natriumchlorid 0.875 g Natriumcitrat 1.475 g Kaliumchlorid 0.75 g, Normolyt - lösliches Pulver für Kinder 1 Beutel/5,4 g enth.: Glucose 4 g Natriumchlorid 0.35 g Natriumcitrat 0.59 g Kaliumchlorid 0.3 g

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Lebensmittel-Check