Muttermilch aus dem Internet

Keime und Fäkalien gefunden

Seite 1 von 1

KONSUMENT 2/2014 veröffentlicht: 30.01.2014

Inhalt

In den USA breitet sich der Handel mit Muttermilch zunehmend aus. Mütter, die ihre Kinder nicht stillen können, bestellen echte Muttermilch im Internet. Eine Untersuchung hat ergeben: In mehr als drei Viertel der Proben wurden potenziell krank machende Keime vorgefunden. Teilweise waren die Produkte mit Fäkalien verschmutzt. Jede fünfte Probe wurde ungekühlt versandt.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo