Nahrungsergänzungsmittel

Überversorgt

Seite 1 von 1

KONSUMENT 2/2014 veröffentlicht: 30.01.2014

Inhalt

Viele Menschen glauben, durch die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln (NEM) Defizite ausgleichen zu müssen bzw. ihre Fitness und ihr Wohlbefinden steigern zu können.

Deutsche Wissenschaftler haben anhand einer Studie mit 13.700 Personen ausgewertet, welche Mengen an Vitaminen und Mineralstoffen diese über Lebensmittel oder Supplemente zu sich nehmen. Dabei zeigte sich, dass vor allem gesunde Menschen zu Ergänzungen greifen.

Tageshöchstmengen werden überschritten

Gravierend ist, dass die von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit angegebenen tolerierbaren Tageshöchstmengen um das Mehrfache überschritten werden. Besonders häufig werden die Vitamine C und E sowie Magnesium und Kalzium konsumiert.

Fazit für gesunde Menschen

Fazit: Gesunde Menschen, die sich ausgewogen ernähren, tun sich mit der Einnahme von NEM keinen Gefallen. Bestenfalls wird teurer Harn produziert, im schlechteren Fall treten erhebliche Nebenwirkungen auf.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
11 Stimmen
Bild: VKI