Orthopädische Einlagen

Wo der Schuh drückt

Seite 1 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 7/2014 veröffentlicht: 26.06.2014

Inhalt

Test orthopädische Schuheinlagen: Fußfehlstellungen können langfristig zu massiven Hüft- und Wirbelsäulenschäden führen. Das Tragen von orthopädischen Einlagen kann dies verhindern – vorausgesetzt, die Hilfsmittel werden genau angepasst.

In unserer Testtabelle finden Sie folgende Anbieter orthopädischer Einlagen:

  • Bständig (Baden)
  • Daxböck Martin (St. Pölten)
  • Höller Johannes (Edlitz)
  • Leopoldinger Martin (Pöchlarn)
  • Mayer Wilfried (Neunkirchen)
  • Orthotech (Wr. Neustadt)
  • Popp Reiner (Waidhofen/Thaya)
  • S.O.B. Kerkoc (Mödling)
  • Stürmer Doris (Traiskirchen)
  • Veigl - Orthopädie (Ferschnitz)

Getestet wurden unter anderem diese Kriterien: wie die Beratung und die Modellabnahme verlief (Art der Modellabnahme, Bedürfnisse der Tragegewohnheit, Verwendungsbereiche der Einlagen, Trage- und Pflegehinweise etc.), ob eine Zuzahlung vom Kunden zu leisten ist, wie die Passform am Fuß, der Ferse und im Schuh ist und ob die Einlage der ärztlichen Verordnung entspricht.

Lesen Sie nachfolgend unseren Testbericht.


Perfekte Füße haben nur sehr wenige Menschen. Im Kindesalter gelten Plattfüße eher als die Norm denn als Ausnahme. Bis zur ­Pubertät bildet sich das Längsgewölbe des Fußes in den meisten Fälle zwar aus und die Plattfüße verschwinden wieder, andererseits kann sich jedoch auch ein Senk-, Knick- oder Spreizfuß entwickeln. - Lesen Sie auch unseren Test: Laufschuhberatung 6/2014.

Barfuß gehen

Zur Korrektur beziehungsweise Prävention von Fußfehlstellungen ist es vor allem in der Kindheit wichtig, viel und möglichst auf unebenem natürlichen Untergrund barfuß zu gehen. Dadurch werden die Fußmuskeln gestärkt und die Probleme erledigen sich praktisch im Gehen. Auch kleinere Abweichungen von der normalen Fußform (Deformitäten) benötigen, so sie sich nicht auf Gesundheit und Lebensqualität auswirken, keine weiteren Korrekturen.

Orthopädische Schuheinlagen

Treten jedoch gravierendere Fehlstellungen auf, die massive klinische Beschwerden zur Folge haben, sind orthopädische Schuheinlagen das Mittel der Wahl. Diese werden nach ärztlicher Verordnung beim Orthopädietechniker/ Schuhmacher oder beim Bandagisten individuell angefertigt.

Selbstkostenanteil derzeit 30,20 Euro

Die Kosten für die verordneten Heilbehelfe werden von den Krankenkassen übernommen, wobei die Patienten einen Selbstkostenanteil von derzeit 30,20 Euro (2013 lag der Selbstbehalt bei 29,60 Euro) zu tragen haben. Unter bestimmten Voraussetzungen kann jedoch eine gänzliche Befreiung vom Kostenanteil erfolgen (fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse nach). 

Blauabdruck

Vor der Anfertigung der Einlagen muss zunächst die Fußform ermittelt werden. Ein sogenannter Blauabdruck zeigt, welche ­Bereiche wie stark belastet werden. Trittschaum oder Gips sind die Hilfsmittel, um einen dreidimensionalen Fußabdruck zu erstellen. Auch neuere Technologien finden Anwendung, etwa Scanner.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Orthotech, Höller Johannes, Mayer Wilfried, Bständig, S.O.B. Kerkoc, Daxböck Martin, Stürmer Doris, Leopoldinger Martin, Popp Rainer, Veigl - Orthopädie & Schuhhaus

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
4 Stimmen

Kommentare

  • Fa. Bständig GmbH / Wien - sehr negative Erfahrung
    von kobanitsch am 05.11.2014 um 19:31

    Einlagen wurden von der Firma verlegt, mehrmals nachtelefoniert, Firma weigerte sich zuerst mit dem Patienten zu reden. Erst nachdem der Arzt intervenierte, waren sie bereit die Einlagen nochmals anzufertigen. Als die Fa. Bständig die Einlagen nach mehr als einem halben Jahr fanden, wollten sie den Selbstbehalt nochmals verlangen und behaupteten, dass ich sie nicht abgeholt hätte. Sie reagierten erst, nachdem ich die GKK informierte! ( ...)

    Satz aus rechtlichen Gründen entfernt, die Redaktion

    Es gilt die Unschuldsvermutung! Nur schriftlich mit dieser Firma verkehren!

Bild: KONSUMENT.at auf Facebook - Jetzt Fan werden!