Pflaster: Compeed Liquid Flüssigpflaster

Perfekte Wundpflege

Seite 1 von 1

Konsument 11/2005 veröffentlicht: 14.10.2005

Inhalt

Teures Flüssigpflaster: Das Fläschchen reicht für zehn Anwendungen.

Sprühpflaster

Ein kleiner Schnitt am Finger wäre eigentlich nicht der Rede wert. Doch weil man ständig daran stößt oder anstreift, kann die Wunde schlecht verheilen. Ein Pflaster drüberkleben will man auch nicht, weil das verschmutzt, sich mit Feuchtigkeit voll saugt, ausfranst oder sich überhaupt schnell wieder verabschiedet. Für solche Fälle ist ein Sprühpflaster von Vorteil: Die Lösung (in einer kleinen Spraydose) wird auf die Wunde gesprüht. Das brennt zwar ein bisschen beim Auftragen; und man besprüht damit nicht nur die kleine Wunde, sondern – je nach Geschicklichkeit – möglicherweise die halbe Hand (was passiert da erst bei einem Kratzer auf der Nase?); aber: Es schützt und hält besser als jedes Pflaster.

Flüssigpflaster

Jüngster Schrei ist ein flüssiges Pflaster: Compeed Liquid. Es will die Nachteile der Sprühpflaster vermeiden – kein Brennen auf der Haut und vor allem kann man es punktgenau auftragen. Die Flüssigkeit befindet sich in einem kleinen Fläschen, sie darf aber nicht direkt auf die Wunde aufgebracht werden, sondern auf ein so genanntes Aktivatorstäbchen – erst dadurch wird die Wirkung des Pflasters aktiviert. Dieses haftet einige Tage lang an der Haut und löst sich nach und nach von selbst ab.

Eine Frage des Preises

Keine Frage: Die einzeln verpackten Stäbchen verhindern, dass die Wunde infiziert wird; man kann das Pflaster auch an schwer zugänglichen Stellen (unter dem Fingernagel) oder im Gesicht verwenden. Nachteilig ist, dass an der behandelten Stelle Staub und Schmutz haften bleiben, die erst mit dem Ablösen des Pflasters wieder mitverschwinden. Fraglich ist jedoch vor allem, ob man sich wirklich so einen Aufwand antun will, um einen Kratzer zu versorgen.

Das High-Tech-Produkt ist natürlich auch nicht ganz billig. Der Richtpreis beträgt rund 10 Euro, und das für 10 Anwendungen! Zum Vergleich: Ein „Flint“-Sprühpflaster kostet bei dm knapp 3 Euro und reicht für etwa 40 Anwendungen. Compeed Liquid wird daher wohl eher Singles mit Hang zum Perfektionismus ansprechen als kinderreiche Familien.

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
6 Stimmen
KONSUMENT-Probe-Abo