Physiotherapeuten in Salzburg

Eigenmächtige Behandlung

Seite 1 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 4/2014 veröffentlicht: 26.03.2014

Inhalt

Halten sich Physiotherapeuten bei der Behandlung an die ärztliche Verordnung? In unserem aktuellen Test haben wir Ordinationen im Bundesland Salzburg besucht.

Im diesem Test:

  • Allegro Physiotherapie - Grödig
  • Andrea Knefz - Golling
  • Bodywork - Hallein
  • Britta Hegels - Salzburg
  • Markus Aichstill - Obertrum am See
  • physioplus Physiotherapie Gemeinschaftspraxis - Salzburg
  • Physio Point - Bergheim
  • Physiotherapie Magdalena Taferner - Salzburg 
  • Physiotherapeutin Ulrike Spraiter - Salzburg
  • Physiotherapie Gschwendtner - Kuchl
  • Physiotherapie Manuela Kauer - Lamprechtshausen
  • Physiotherapie & Rückenschule Klaus Hofer - Salzburg
  • Physiotherapie Osteopathie - Salzburg
  • Physiotherapie und Osteopathie - Großgmain
  • Physiotherapie Zentrum Morzg - Salzburg
  • Physiotherapie Hildegard Alterdinger - Salzburg
  • Physio Ju & Mi - Wals
  • Praxis55 - Salzburg
  • Therapiezentreum - Hallein

Vor zwei Jahren testeten wir von KONSUMENT Physiotherapeuten in der Steiermark und in Vorarlberg. Damals zeigte sich, dass die ärztliche Verordnung häufig nicht eingehalten wird. Teilweise ­kamen, ­ohne Rücksprache mit dem Arzt zu nehmen, Anwendungen zum Einsatz, für deren medizinischen Nutzen es keine seriösen wissenschaftlichen Belege gibt.

Vergleich: Abrechnungen und tatsächliche Leistungen

Ebenfalls ernüchternd: Die meisten Abrechnungen, die unsere Testpersonen nach der Behandlung ausgestellt bekamen, waren nicht korrekt. Besonders problematisch war dabei, dass auf der Rechnung immer Leistungen ausgewiesen waren, für die bei der Krankenkasse eine ­Kostenerstattung vorgesehen ist, und tatsächlich ausgeführte, nicht erstattungs­fähige Anwendungen unter den Tisch fielen.

Reaktionen auf unseren Test gab es zuhauf, und teilweise fielen sie heftig aus. Nicht ­wenige warfen uns vor, wir würden Physiotherapeuten "schlechtmachen" und alternativ­medizinische Methoden verdammen. Es geht uns aber weder um das eine noch um das andere. Dass Physiotherapeuten sich schlicht an die ärztliche Verordnung zu halten haben, weil dies gesetzlich so vorgeschrieben ist, mag eher ein Nebenaspekt sein.

Verordnete Therapie und aternative Behandlungen

Viel wichtiger ist: Der Arzt verordnet Therapien, deren medizinischer Nutzen wissenschaftlich meist gut belegt ist und die eine Heilung fördern beziehungsweise Beschwerden lindern. Patienten haben ein Recht darauf, eine adäquate Behandlung zu erhalten. Jedem Patienten steht es frei, zusätzlich auf eigene Kosten andere Therapien in Anspruch zu nehmen.

19 Wahltherapeuten im Test

Wir wollten wissen, ob sich die Situation ­gebessert hat, und haben deshalb unseren Test wiederholt. Dieses Mal waren unsere Tester im Bundesland Salzburg unterwegs. Bei der zufällig erfolgten Auswahl der ins­gesamt 19 getesteten Physiotherapeuten beziehungsweise physiotherapeutischen ­Institute - Liste siehe oben - haben wir uns auf Anbieter beschränkt, die über keinen Vertrag mit einer Krankenkasse verfügen und als Wahltherapeuten tätig sind. Wahltherapeuten werden von den Krankenkassen nicht kontrolliert, was ein besonderes Vertrauensverhältnis zwischen Therapeut und Patient auf der ­einen sowie zwischen Therapeut und Arzt auf der anderen Seite bedingt.

Physiotherapie, Teilmassage und Passive Therapie

Der Patient verlässt sich darauf, dass der Therapeut die Behandlung anwendet, die seiner Gesundheit dient. Der Arzt wiederum muss sich da­rauf verlassen können, dass seine Verordnung umgesetzt wird, denn nur so kann er die Kontrolle über den weiteren Therapie­verlauf behalten. Jede Einrichtung wurde von zwei Testpersonen je drei Mal (drei ­Therapieeinheiten) besucht, somit ergaben sich 114 Besuche. Beide Testpersonen wiesen ­jeweils eine ärztliche Verordnung für Physiotherapie (30 Minuten), Teilmassage (15 ­Minuten) und Passive Therapie (zum ­Beispiel Moor, Strom oder Ultraschall) vor.


Dieser Test entstand in Kooperation mit dem Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
physioplus Physiotherapie Gemeinschaftspraxis, Physio Point, Physiotherapie Magdalena Taferner, Physiotherapeutin Ulrike Spraiter, Markus Aichstill, Britta Hegels, Physiotherapie Gschwendtner, Physiotherapie Manuela Kauer, Physiotherapie & Rückenschule Klaus Hofer, Praxis55, Andrea Knefz, Physiotherapie Osteopathie, Physiotherapie und Osteopathie Großgmain, Therapiezentreum Hallein, Physiotherapie Zentrum Morzg, Allegro Physiotherapie, Physiotherapie Hildegard Alterdinger, Bodywork, Physio Ju & Mi

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
33 Stimmen

Kommentare

  • Interessenskonflikt?
    von REDAKTION am 04.04.2014 um 10:15
    Ohne Kooperation mit dem Hauptverband wäre es leider nicht möglich, Tests wie diesen durchzuführen. Unsere beiden Testpersonen mussten nämlich für jede der getesteten Ordinationen mit jeweils derselben Verordnung ausgestattet werden.
  • Interessenkonflikt?
    von daltonbrother am 03.04.2014 um 17:44
    "Dieser Test entstand in Kooperation mit dem Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger." Inwieweit Sozialversicherungsträger, die ja ihre eigenen Ambulatorien auslasten wollen, für die Kooperation bei diesem Test sinnvoll (weil ja nicht unabhängig) sind ist mir schleierhaft! Auch ein Qualitätsvergleich Ambulatorien vs. freie Physiotherapeuten wäre interessant.
Bild: VKI