Raucherlunge

Krank durch Passivrauchen

Seite 1 von 1

Konsument 12/2007 veröffentlicht: 15.11.2007, aktualisiert: 16.11.2007

Inhalt

Studie belegt eindeutig schädliche Wirkung des Passivrauchens, Risiko für Raucherlunge ist deutlich erhöht.

Raucherlunge droht

Eine repräsentative Untersuchung britischer und chinesischer Wissenschaftler belegt erstmals und eindrucksvoll die schädliche Wirkung des Passivrauchens. Demnach haben Nichtraucher, die häufig Zigarettenqualm ausgesetzt sind, ein deutlich erhöhtes Risiko, an einer Raucherlunge (COPD) zu erkranken. In die Studie flossen Daten von über 20.000 Männern und Frauen über 50 Jahre ein. COPD führt, wenn die Krankheit nicht in einem frühen Stadium erkannt wird, zu irreparablen Schäden der Lunge. Für Betroffene kann bereits ein einfacher Infekt tödliche Folgen haben. Mediziner weisen in diesem Zusammenhang auch darauf hin, dass in geschlossenen Räumen weder Belüftungsanlagen noch Nichtraucherzonen geeignet sind, um saubere und belastete Luft zu trennen.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo